Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag Nr. 269
Alle Routen : « [Eintrag Nr.268] « Eintrag-Nr.269 » [Eintrag Nr.270] »
Marangu Route : « [Eintrag Nr.254] « Eintrag-Nr.269 » [Eintrag Nr.283] »
20

 Roland Neugebauer - Uhuru Peak [5.895m] am 01.02.2013

Der Mount Kilimanjaro

Meine Besteigung Februar 2013

  • Gipfelbucheintrag-Nr. 269 vom 18.02.2013 · 2464-mal angesehen
  • Mit Google-Map
  • Mein Gipfelbucheintrag :

    Der Eintrag in das Kilimanjaro-Gipfelbuch :
    Roland Neugebauer aus Uelitz / Deutschland schrieb sich am 18.02.2013 mit dem folgenden Eintrag und Informationen zur eigenen Besteigung des Mount Kilimanjaro, des höchsten Berg Afrikas, in das inoffizielle Gipfelbuch (The inofficial Mount Kilimanjaro Summit Log) auf www.mount-kilimanjaro.de ein.

    Der Gipfelerfolg am Mount Kilimanjaro :
    In der Zeit vom 28.01.2013 bis zum 02.02.2013 habe ich während einer 6-Tagestour mit dem Touroperator Diamir mit Zaratours über die Marangu Route den Mount Kilimanjaro, den höchsten Berg Afrikas, bis zum Summit Uhuru Peak [5.895m] am 01.02.2013 erfolgreich bestiegen und lege als Zeugnis die Summit-Certificate-Nr. 264968 bzw. das Gipfelfoto diesem Gipfelbucheintrag bei.

    Roland Neugebauer , 18.02.2013

    Mein Kommentar zum Gipfelbucheintrag :

    Mein Bruder (54) und ich (60) waren mit Diamir unterwegs. In einer Gruppe von 12 Teilnehmern. Mit deutscher Reiseleitung (Bernhard Vogt und Lutz Scharf) und einem Topteam von Zaratours unter Leitung von Yohanna (waren schon am Meru mit dabei). Es war kalt, kurz vor der Kibo Hut lag schon Schnee. Der Gipfel war total verschneit. Es waren minus 15 Grad und sehr heftiger, böiger Wind, der Eiskristalle herumwirbelte. Gefühlt waren es noch mehr Minusgrade. Zwischen den Böen war es wunderbar ruhig und alles sah so sauber aus. Wir waren über den Wolken. Ich war am Gipfeltag top drauf und kam ohne Probleme bis Uhuru Peak. Es war ein toller Erfolg für uns und wir danken allen, die uns dazu verholfen haben. Besonders den Reiseleitern und der Crew. Es war aber auch ein angenehmes Team von Teilnehmern. Es war schön mit euch! Gruß an den russischen Bären: Du schaffst das im nächsten Jahr auch!!!



    Mein Aufstiegs- und Erfahrungsbericht zum Mt. Kilimanjaro



    Tag 1 (28.01.2013) Lodge - Mandara Hut

    Abfahrt 8:30 Uhr. Vorher Sachen auf den Bus. Dann weiter nach Moshi zur Zentrale von ZARA Tours. Umsteigen, Gepäck umladen und ab zum Marangu Gate. Der Bus, den wir zuerst hatten, hätte die Steigung dahin nie überstanden. Anmeldeformalitäten. Lunchpaket empfangen und 12:30 Uhr los. Aber von Anfang an: Pole! Pole! Zeit für Gespräche zum Beschnuppern der neuen Teammitglieder, Bestaunen des Regenwaldes und seiner Bewohner und pünktlich am Nachmittag ein kleiner, kurzer, aber heftiger Regenguss. Das sollten wir noch öfter erleben, aber wir kannten das ja vom Meru. Allerdings hatten wir weder da, noch am Kili irgendeine Mücke bemerkt. Zuteilung der Hütte. Da wir eine große Gruppe waren und ziemlich spät (16:30 Uhr) ankamen, wurden wir in die massive, große, alte (Bismarck) Hütte eingewiesen. 1 Raum für 10 und einer für 6 Personen. Da ja vieles mit Solar versorgt wird, fanden wir da auch eine abenteuerliche Konstruktion mit einer alten LKW-Batterie vor. Die stand auf dem Fensterbrett, wodurch dieses sich nicht öffnen ließ. Dann Abendbrot und Einweisung für den nächsten Tag. Zum Essen generell: was da gezaubert wird ist schon beachtlich. Porridge zum Frühstück ist nicht jedermanns Sache, schmeckt mit 2 Löffeln Honig ganz gut. Und ist ein Kraftspender. Aber alles hat geschmeckt.

    Auf Grund des vielen Trinkens ist so alle paar Stunden „Pinkeln gehen“ angesagt. Das betraf eigentlich alle und nahm mit der Höhe zu, da dort noch mehr getrunken wurde. Man schläft dann aber schnell wieder ein. Zu den Betten muss man sagen: die Matratzen sind abwischbar und grundsätzlich sauber.

    Tag 2 (29.01.2013 Mandara Hut – Horombo Hut

    07:00 Uhr wecken. Immer der gleiche Ablauf. Sachen packen. Packsack rausstellen. Frühstücken gehen. Es gab Pfannkuchen, Omelette, Toaste, Margarine, Marmelade. Und Obst. Lunchpaket mitnehmen und die abends abgegebenen, leeren Flaschen, gefüllt mit Wasser empfangen. Die 3 Liter ins Trinksystem gekippt und 2 Frubiase Sport Tabletten hinein. Das schmeckt ganz gut und ersetzt ausgeschwitzte Spurenelemente. Die Thermosflaschen für die Pausen zum Lunch. Teebeutel rein. Fertig.

    Gemeinsames Foto, Abklatschen (immer beim Start und am Ziel – erhöht das Zusammengehörigkeitsgefühl) und los. Die Gruppe geht noch fast geschlossen. Man unterhält sich mal mit dem und mal mit dem. Die Luft ist dafür noch ausreichend.

    Der Wald hört auf. Nach 2 Stunden setzt Regen ein. Regenkleidung an. Das führt dazu, dass alle dampfen! Kurz vor der Horombo Hut hört es auf. Um 16:00 Uhr treffen wir ein. Die Gruppe wird auf zwei Sechserhütten verteilt. Die drei Paare eine und der „Rest“ zieht in die andere WG. Dann gibt es Tee, gesalzenes Popcorn und frisch geröstete Erdnüsse. Danach ein paar Fotos schießen.
    In der Hütte auspacken (wohin?) die nassen Sachen irgendwie aufhängen zum Trocknen. Danach Abendessen und Briefing für den Akklimatisationstag. Zebra Rocks, eventuell Mawenzisattel.
    20:30 Uhr Nachtruhe. Der Schlafpuls ist hier sehr hoch, man hört ihn klopfen. Der Körper hat sich noch nicht auf den anderen Rhythmus umgestellt (zu Hause ist es jetzt 18:30 Uhr, da geht man noch nicht zu Bett!). Bis zum ersten Toilettengang gegen 02:00 Uhr alles ok. Danach etwas unruhiger Schlaf mit immer mal wieder Erwachen.

    30.01.2013) Horombo Hut – Zebra Rocks – Mawenzisattel – Horombo Hut

    Der übliche Ablauf. Endlich mal nicht packen müssen, denn wir schlafen nochmals hier! Heute ist Akklimatisationstag. 08:30 Uhr Abmarsch. Wetter und Sicht sind gut. Man kann auch den Kili sehen. Gegen 10:30 Uhr sind wir an den Zebra Rocks. Interessante Formation. Fotos in alle Himmelsrichtungen.

    Nach der Rückkehr gegen 13:30 Uhr Mittagessen. Dann ist Freizeit. Die meisten nutzen sie zum Schlafen und Tagebuch schreiben. Auch viele Fotos werden gemacht. Um 16:30 Uhr wieder Tee, Popcorn, Erdnüsse. Gegen 18:00 Uhr Abendbrot. Ich nutze die Zeit meine Sachen für den Gipfeltag schon zu „separieren“ (in eine extra Tüte). Denn laut Info des Reiseleiters wird es auf der Kibo Hut eng. Ein Raum für alle zum Essen und Schlafen!

    Diese Nacht schlafe ich ruhiger. Der Puls klopft nicht mehr so heftig. Einbildung oder Höhenanpassung? Ist mir egal.

    Tag 4 (31.01.2013) Horombo Hut – Kibo Hut

    Wecken 06:00 Uhr. Üblicher Ablauf, heute wieder mit Sachen packen.

    Die Gruppe geht geschlossen los. Die Vegetation hört auf. Die Luft wird dünner. Es wird wenig gesprochen. Unterwegs erster Sachenwechsel, es wir deutlich kälter. Beim Lunch sucht sich jeder einen Felsen hinter den er sich kauert, es weht ein eiskalter Wind. Die Landschaft wird immer trister. Nebelschwaden ziehen durch. Es ist ungemütlich. Pole! Pole! Gegen 16:00 Uhr sind wir auf der Kibo Hut. Alter Steinbau. 40cm Natursteinwand. Einfaches Fensterglas. Eiskalte Bude. Nach Aussage der Guides war selten zu dieser Zeit Schnee schon vor der Kibo Hut. Dann Abendbrot und Briefing. Dann letzter Blick bei Tageslicht auf den Kibo und rein in den Schlafsack.
    Ich schlafe wider erwarten bis zum Wecken 23:30 Uhr ganz gut. Es gibt Tee, Popcorn, eigene Müsliriegel. Dann Trinksystem füllen und Thermosflaschen einpacken. Isolierung prüfen. Ich habe mir schon zu Übungszwecken während der anderen Tage, auch am Meru angewöhnt, das Trinksystem immer auszublasen.

    Tag 5 (01.02.2013) Kibo Hut – Uhuru Peak – Kibo Hut – Horombo Hut.

    Pünktlich Mitternacht Abmarsch. Es starten neun Teilnehmer. Dazu Yohana, der Chefguide, fünf assistant guides und die zwei Reiseleiter. Bernhard wird ganz hinten gehen, um diejenigen, die zurückfallen aufzufangen und zu „begutachten“ (weiter oder zurück!). Ich finde das sehr sinnvoll. Die Gruppe startet geschlossen. Nach kurzer Zeit reißt sie auseinander. Die Guides verteilen sich auf die Splittergruppen. Ihr Rat lautet: Pole! Pole! Ich könnte auch nicht schneller. Und nicht nach oben zu den vorher schon gestarteten Gruppen sehen (das deprimiert – wo sind die schon, wie weit ist das noch). Auch nicht nach unten (Oh Gott ich bin ja noch gar nicht weit von der Kibo Hut weg).

    Am besten dem Vordermann auf die Hacken. Nach zwei Versuchen nach oben bzw. unten zu sehen, ist mir der Sinn klar und ich hefte meinen Blick an die Hacken….meiner Vorderfrau. Ich habe es aufgegeben mich nach meinem Bruder umzudrehen. Jeder ist nur mit sich beschäftigt

    Mit zunehmender Höhe fällt das Atmen schwerer, man meint man kommt nicht vorwärts. Die Trinkpausen nehmen zu. Nach einer reichlichen Stunde „fauche“ ich die Zwei vor mir an, ob sie nicht mal was essen wollen. Wir essen alle einen Riegel. Dann geht es mir wieder besser und es geht vorwärts. Rashidi unser Guide geht gemach Pole! Pole! voran. Er hat uns ständig im Blick. Im Kopf ist nur Platz für Gedanken wie: nicht schlapp machen, Du hast es bald geschafft. Es ist ab 5000m nur der Wille, der einen vorwärts treibt. Der Körper sagt in Schüben: hör auf dich zu quälen.

    Und ab ca. 5500m fehlt die Kraft das Trinksystem auszublasen. Ich habe dann das Gefühl, mir platzt der Kopf. Es friert ein.

    Und mit diesen widerstreitenden Gedanken im Kopf (man hat auch sehr persönliche Gedanken, auf die ich hier aber nicht eingehen möchte, im Buch kann man ie nachlesen) und dem unendlich langsamen Vorwärtsgehen ist man derart beschäftigt, das man erstaunt und ungläubig registriert, wie Rashidi verkündet: this is Gilmans Point!

    Es ist 06:10 Uhr und noch zu finster für Fotos. Es wird beschlossen die nachher zu machen. Rashidi holt aus seinem Rucksack eine Thermosflasche und 4 Becher und es gibt warmen Tee. Nie habe ich den so genossen wie da. Es ist extrem kalt und es weht ein böiger Wind. Kurze Beratung und der Entschluss: wir gehen in dieser Formation weiter und wollen versuchen Uhuru Peak zu erreichen. Der Guide zeigt uns die Richtung und weist nochmals darauf hin, dass es nur ein „paar Höhenmeter“ aber eine lange Strecke ist.

    Und die muss man wieder zurück! Wir bleiben bei unserem Entschluss. Irgendwie gibt der Gedanke, das man ja oben ist (die Gipfelurkunde ist „sicher“) neue Kraft. Nun trotten wir langsam weiter. Meter um Meter. Das Atmen fällt schwer, der Wind peitscht einem ins Gesicht. Oder in das, was noch herausschaut. Kleine Quadratzentimeter Haut. Aber da tut es weh. Fotografieren geht kaum, denn wenn man die Hand aus dem Handschuh nimmt, sind die Finger sofort steif und taub.

    Nach einer Weile erreichen wir Stella Point. Da ist es schon heller. Nun treibt es uns langsam zum Uhuru Peak. Die Helligkeit motiviert zusätzlich.

    08:00 Uhr – wir sind am Ziel. Uhuru Peak.

    Alle Strapazen vergessen. Man genießt den Ausblick. Der Wind hat nachgelassen. Es ist wundervoll von oben auf die Wolken zu sehen, der Blick geht in die Runde. Man saugt alles in sich hinein. Das kann kein Foto oder Video wiedergeben! Gipfelfotos werden gemacht. Sich umarmt. Freude pur. Dankesworte an den Guide. Und voller Freude sehen wir, dass eine weitere Teilnehmerin mit einem Guide ankommt. Wir vier sind ganz oben. Der Guide trägt sie zum Gipfelfoto „auf Händen“. Wahnsinn, ich bin froh, dass ich meinen Rucksack wieder aufnehmen kann.

    Dann drängen die Guides zum Abstieg. Auch der Reiseleiter hatte uns eingehämmert nicht zu lange oben zu bleiben. Die drei gehen vor, ich mache noch ein paar Fotos.

    Und danach den größten Fehler der ganzen Tour! Ich gehe nicht schneller, aber mit größeren Schritten den andern hinterher. Sie sind ca. 400m entfernt. Als ich sie erreicht habe glaube ich, dass ich da oben sterben werde. Der Puls rast, mir ist übel. Rashidi nimmt meinen Rucksack und geht langsam mit mir weiter. Pole! Pole! und besonders Pole!!! Allen, der andere Guide, geht mit den Dreien vor. Nach etwa 30 Minuten geht es mir wieder gut. Ich nehme wieder meinen Rucksack, bleibe öfter stehen und nutze die Gelegenheit für Fotos. An Gilmans Point warten die Drei und wir steigen gemeinsam ab.

    Für meine abgenutzten Knie ist der Abstieg in dem nun aufgetauten Lavasand/ -gestein eine Tortur! Man rutscht und irgendwann stoppt das Bein an einem Felsstück. Jedes Mal ein Hieb.

    Wunderbar ist es zu merken, dass man mit jedem Meter besser atmet.

    Um 11:00 Uhr sind wir an der Kibo Hut. Glückwünsche.

    Ich umarme meinen Bruder. Er war bis Gilmans Point. Wir waren Beide oben! Nur das zählt. Der Reiseleiter sagt, dass ich noch bis 12:30 Uhr schlafen soll, dann Sachen packen. Um 13:00 Uhr gibt es Mittag und dann Abstieg zur Horombo Hut. Die nächsten wollen ja in die Unterkünfte. Und die müssen noch gereinigt werden.

    Ich falle wie tot in den Schlafsack. Und sehe nach dem Aufstehen nicht gut aus. Total ausgelaugt.

    14:00 Uhr Start. Ich gehe gelöst, manchmal wie in Trance. Aber immer wieder umdrehen um den Berg nochmals zu sehen. Freudig wünscht man denen die aufsteigen: good luck! Die haben es noch vor sich!

    Nach der Ankunft bei den Hütten gibt es Tee, Popcorn und Erdnüsse. Danach Abendessen und schlafen. Tief, fest, traumlos.

    Tag 6 (02.02.2013) Horombo Hut – Mandara Hut - Lodge

    Morgens der übliche Ablauf. Nach dem Frühstück Trinkgelübergabe. Offensichtlich waren sie sehr zufrieden, denn sie sangen sehr fröhlich das Kilimanjarolied und tanzten und klatschten mit uns gemeinsam den Takt.

    Dann ging es zur Mandara Hut. Es wurde viel fotografiert, da beim Aufstieg ja sehr oft Regen war. Das Wetter war gut. Und es kamen uns viele entgegen, die noch viel vor sich hatten. Auf der Mandara Hut wartete schon das Essen auf uns. Hier erhielten noch diejenigen, die schon vorgegangen waren, um das zu organisieren, ihr Trinkgeld.

    Letzte Fotos und hinein in den Regenwald mit seinen Lauten und Gerüchen.

    Hier konnte man aber anschaulich sehen, wie viel Material da den Berg hinauf geschleppt wird.

    Nachdem alle angekommen waren wurde abgeklatscht. Dann ging es zum Bus. Gepäck verladen und zurück nach Moshi. Bei ZARAtours Bus wechseln, umladen, verabschieden der Crew.

    Dann ging es zur Lodge. Eintreffen 18:00 Uhr.

    Für uns 3 einzeln reisenden Männer bestand die Aufgabe darin, bis 20:00 Uhr duschen, Koffer packen. Denn nachts um 01:00 Uhr sollten wir zum Flughafen abgeholt werden.

    Also Sachen auf der Terrasse auskippen (zum Lüften). Duschen Rasieren. Sachen in zwei mitgebrachten blauen Müllsäcken versenken (da riecht man wie man die Tage selbst gerochen hat! Der Vergleich bei Tom Kunkler mit den Berggorillas ist mehr als zutreffend!)

    20:00 Uhr. Leckere 3 Gänge Menu. Bier! Alle sind aufgekratzt.

    Dann übergibt der Reiseleiter die Urkunden. Ein paar kurze Worte des Dankes auch von einem Teilnehmer in unserer aller Namen gesprochen.

    So vergeht die Zeit bis Mitternacht schnell. Die Anderen gehen schlafen, die gehen am Morgen auf Safari. Wir verabschieden uns und sitzen bis zur Abholung auf der Terrasse in der sternenklaren afrikanischen Nacht.

    Damit geht dieses Abenteuer zu Ende.



    Nachsatz:

    Trotz einiger Widrigkeiten landen wir pünktlich am 03.02.2013 um 16:00 Uhr in Frankfurt. Gepäck und Einreise sowie Zoll kein Problem. Wir erreichen unsere Züge / Weiterflüge. Ich bin um 22:45 Uhr auf dem Heimatbahnhof und werde von meiner Frau empfangen. Um 23:30 Uhr geht es ins Bett und ich schlafe tief und traumlos bis 11:00 Uhr.

    Es war eine wunderbare Reise. Ein Erlebnis das auch verändert hat.

    Eine, für mich, körperliche und auch mentale Grenzerfahrung.

    Und es bleibt der Stolz oben gewesen zu sein.

    Die drei ältesten Teilnehmer der Gruppe waren mit mir am Uhuru Peak!



    Buch über meinen Aufstieg, 06 Dec. 2015 14:17



    Ja, es hat lange gedauert, aber nun ist es vollbracht.

    Ich habe ja mit meinem Bruder im Februar 2013 den Kili erklommen. Darüber habe ich im Forum recht ausgiebig berichtet (Mit 60 hoch hinaus..) Und da dieser Bericht sehr oft geklickt wurde und ich auch nicht mehr von dem Thema loskam, habe ich eben diesen kleinen Reisebericht verfasst. Dort habe ich alle meine Erfahrungen und Eindrücke über die Vorbereitung und Durchführung zusammengefasst. Wie ich dieses Forum genutzt habe und eben alles was ich als "weitergebenswert" betrachtet habe.

    Nun werden sich einige fragen: 2013 und erst jetzt. Da kann ich nur sagen, wer sich nicht mit dem Thema Verlegen eines Buches in Deutschland befasst hat, der würde es nicht glauben. Man muss erst einen Verlag "überzeugen". Denn die haben ja andere Interessen... Meine "Referenzen als Autor" und mein "Bekanntheitsgrad als solcher" führten nicht gerade zu Begeisterungsstürmen. Die großen Verlage haben nicht mal geantwortet... Bin halt nicht der Reinhold M. :-) Und dann schreiben, lektorieren, Bildauswahl ... Und der Schock: mit allen 104 Bildern in Farbe sollte es über 30 € kosten. Also verhandeln und nun mit 130 Seiten, davon 26 Farbseiten : 18,20€. Mehr Spielraum wurde mir nicht gelassen. Denn den Preis bestimmt ausschließlich der Verlag.

    Für mich war es eine wunderbare Gelegenheit das Erlebnis Kilimanjaro zu verarbeiten. Mit all meinen (auch sehr) persönlichen Eindrücken, Gefühlen und Sichtweisen...

    So, irgendwie ist mir etwas unwohl, denn ich möchte das Forum nicht als "Verkaufsplattforum" missbrauchen. Dazu hat es mir zu viel gegeben. Aber da der Bericht inzwischen über 3100 mal geklickt / gelesen wurde, dachte ich: es ist einen versuch wert. Habe deshalb auch Detlev gefragt und der meint, es gehört ja zum Thema.



    Das Buch heißt: Zwei Brüder auf dem Kilimanjaro.

    Autor: Roland Neugebauer

    ISBN: 978-3-945295-52-6

    Amazon-Link: www.amazon.de/Zwei-Br%C3%BCder-auf-dem-Kilimanjaro/dp/3945295521




    Jambo - I`ve made it !

    Meine Track-Daten im Überblick :

    Aufstiegsroute :Marangu Route
    Routen-Variante :
    Tour-Operator :Diamir mit Zaratours
    Tour-Dauer :6 Tage
    Beginn der Besteigung :28.01.2013
    Ende der Besteigung :02.02.2013
    Datum am Gipfel :01.02.2013
    Gipfel des Aufstieges :Uhuru Peak [5.895m a.s.l.]
    Kraterübernachtung :Nein
    Start Krateraufstieg :--
    Noch eine Besteigung geplant :Nein
    Summit-Certificate-Nr. :264968
    Bildanzeige :Ja
    Abspann :Jambo - I`ve made it !

    Mein Gipfelerfolg am Mount Kilimanjaro war vor :

    ... Tagen :1.663 Tagen
    ... Monaten :55 Monaten
    ... Jahren :4,6 Jahren
    Vom Gipfelerfolg zum Eintrag :sind nur 17 Tage vergangen ...

    Das Schild am Gipfel meines Aufstieges :

    ... Die Gipfelschild-Beschreibung :Zu meiner/unserer Besteigung des Kilimanjaro stand am Uhuru Peak ein mehrteiliges, grünes Metallschild mit folgender, gelber Aufschrift :
    ... Mein Gipfelschild :
    Das Kilimanjaro-Gipfelschild am Uhuru Peak vom 15.12.2011 bis zum 20.07.2014
    Mit Klick vergrößern :
    ... Der Zeitraum :Dieses Gipfelschild stand am Uhuru Peak [5.895m] im Zeitraum vom 15.12.2011 bis zum 20.07.2014 .
    ... Mehr Informationen :Zu der Chronologie der Schilder am Gipfel des Mount Kilimanjaro gibt es im Kilimanjaro-Wiki mehr Informationen.

    Meine Route zum Gipfel des Mount Kilimanjaro :

    Ich habe den Mount Kilimanjaro über die Marangu Route bestiegen, deren Verlauf in der folgenden Google-Map mit interaktivem Höhenprofil eingetragen ist. Über die Marker, Symbole und das Profil sind zusätzliche Infos zu erhalten.

    - Die Map mit Routenverlauf in einem Extra-Fenster anzeigen.

    Die Kilimanjaro-Besteigungen in den 2013-er Jahren:

    Die Monats-Besteigungen auf allen Routen (Show/Hide)

    Die Verteilung der Besteigungen des Mount Kilimanjaro über die Monate zum Zeitpunkt meiner Besteigung in den 2013-er Jahren, bei einem damaligen Gesamtaufkommen von ca. 60000 Besteigern pro Jahr wird in folgender Grafik gezeigt. Grundlage der Monats-Verteilung sind die Gipfelerfolge mit den Einträgen hier im Kilimanjaro-Gipfelbuch. Aus der Grafik lässt sich so ablesen, wieviele Mitbesteiger im Februar 2013, dem Monat meiner Besteigung, auf allen Routen ca. unterwegs waren.

    Die monatliche Gesamtbelegung am Mount Kilimanjaro in den 2013-er Jahren
    Eine Hochrechnung der monatlichen Aufstiege bei ca. 60000 Kilimanjaro-Besteigern / a.



    Die aktuelle Routennutzung am Mount Kilimanjaro :

    Die von mir / uns begangene Marangu Route wurde im Verhältnis zu den weiteren Routen am Mount Kilimanjaro entsprechend folgender Grafik von allen Besteigern aus dem Kilimanjaro-Gipfelbuch zum Gipfelaufstieg genutzt.

    Die gesamten Kilimanjaro-Gipfelbucheinträge am 21.08.2017
    Verteilung der Gipfelbuch-Einträge auf die einzelnen Routen : prozentual



    Die maximalen Besteigungen am Kilimanjaro (2013) :

    1.0 Die Monats-Besteigungen auf allen Routen (Show/Hide)

    Die Verteilung der maximalen Besteigungen des Mount Kilimanjaro über die Monate des Jahres 2013 bei einem Gesamtaufkommen von ca. 60.000 Besteigern pro Jahr (2013) wird in folgender Grafik gezeigt. Grundlage der Monats-Verteilung sind die Gipfelerfolge mit den Einträgen hier im Kilimanjaro-Gipfelbuch. Aus der Grafik lässt sich so ablesen, wieviele Mitbesteiger im Februar, dem Monat meiner Besteigung, auf allen Routen ca. unterwegs waren.

    Die monatliche Gesamtbelegung am Mount Kilimanjaro ( 21.08.2017 )
    Eine Hochrechnung der monatlichen Aufstiege bei ca. 60.000 Kilimanjaro-Besteigern / a aktuell.




    2.0 Die Monats-Besteigungen auf der Marangu Route (Show/Hide)

    Die Verteilung der Besteigungen pro Monat auf der Marangu Route bei ca. 60.000 Besteigern pro Jahr (2013) auf allen Routen am Mount Kilimanjaro.

    Die Kilimanjaro-Besteigungen auf der Marangu Route
    Verteilung der Besteigungen pro Monat auf die einzelnen Monate im Jahr




    3.0 Die Tages-Besteigungen auf der Marangu Route (Show/Hide)

    Die Verteilung der Besteigungen pro Tag auf der Marangu Route bei ca. 60.000 Besteigern pro Jahr (2013) auf allen Routen am Mount Kilimanjaro.

    Die Kilimanjaro-Besteigungen auf der Marangu Route
    Verteilung der Besteigungen pro Tag auf die einzelnen Monate im Jahr




    Das Wetter am Kilimanjaro zu meiner Besteigung :

    Die durchschnittlichen Wetter- / Klimadaten am Kilimanjaro während des 01.02.2013, zum Zeitraumes meiner Gipfel-Besteigung, im Verhältnis zu den anderen Monaten sind aus dem folgenden Niederschlags- und Temperaturdiagramm zu entnehmen. Basis der Durchschnittswerte sind Meteorologische Berechnungen der letzten 20 Jahren. Die tatsächlichen Werte können somit abweichen.

    Die Jahreszeit zu meiner Besteigung : Ende der kurzen Trockenzeit (Sommer)

  • Der jährliche Niederschlag in Moshi am Fuß des Kilimanjaro : 970 mm/a
  • Der durchschnittlliche, monatliche Niederschlag in Moshi am Fuß des Kilimanjaro : 80,83 mm/M

  • Der monatliche Durchschnitts-Niederschlag in Moshi am Fuß des Kibo in mm/M
      Im Februar : Niederschlag - Mittel - 50 mm/M , Bewölkung - Gering ,
      Temperatur - Warm - min. 17°C - max. 33°C , Jahreszeit - Kleine Trockenzeit .
      Im Besteigungungsmonat Februar - Besucherzahl: Sehr Hoch (Hauptsaison).


    Der monatliche Schneefall am Gipfel des Kibo ab 5.700 m a.m.S.L. im Februar in cm
    Im Zusammenhang mit dem Schneefall in den anderen Monaten des Jahres .




    Die monatlichen Durchschnitts-Temperaturen in Moshi im Februar in °C
    Im Zusammenhang mit den anderen Monatstemperaturen des Jahres .




    Die monatlichen Temperaturen in den versch. Höhenlagen am Kibo im Februar in °C
    Im Zusammenhang mit den anderen Monatstemperaturen des Jahres .




    Rechtlicher Hinweis :
    Die aufgeführten Klimawerte sind Durchschnittswerte und daher nur bedingt als Klimaprognose / Wettervorhersage geeignet. Ein Rechtsanspruch daraus ist prinzipiell ausgeschlossen.

    Meine Kilimanjaro-Gipfelbilder (71 Bilder) :

    Diese Galerie ist für die Betrachtung mit Smartphones optimiert.

    Die folgenden Bilder meiner Kilimanjaro-Besteigung habe ich meinem Gipfelbucheintrag hinzugefügt.

    Uhuru Peak am 01.02.2013 
    Gletscher vom Uhuru Peak aus 
    Über den Wolken am Uhuru Peak 
    Blick zum Krater 
    Abstieg 
    Blick von Stella Point zum Mawenzi 
    Sonnenaufgang am Gilmans Point 
    Im Dunkeln sah das besser aus 
    Die alte Mandara Hut 
    Solar einmal anders 
    Ruhiger Schlaf an frischer Luft 
    Vegetationswechsel 
    Rettungswagen an der Horombo Hut 
    Zebra Rocks 
    Mawenzisattel 
    Ziel von der Horombo aus 
    Porter - Kisten 
    Porter - Fässer 
    Porter - Zelte 
    Am Krater entlang 
    Ameisenstraße 
    Brüder abends vor dem Gipfelsturm 
    Aufstieg in eisiger Kälte 
    Rebmanngletscher - beeindruckend 
    Blick vom Uhuru Peak aus 
    Blick zum Krater 
    Da raucht es 
    Die letzten Meter Krater-Abstieg 
    Die zwei Gipfel am 02.02.13 
    Facetten aus Eis 
    Faszination Kibo 
    Faszination Mawenzi 
    Fernsicht von der Horombo aus 
    gemütliches Hüttchen 
    Gestern war ich da oben 
    The Saddle - gewaltig 
    Gilmans Point (GP) 
    An der Kibo Hut im Schnee 
    Groß ist der Gletscher nicht mehr 
    Stufengletscher -  imposant 
    Irgendwo - der Weg 
    Der Bismarcktower 
    Kibo Hut von oben 
    Mawenzi beim Abstieg zur Horombo 
    Mawenzi - die 100.ste 
    Horombo -  Mawenzi im Schnee 
    Mawenzi und Rebmanngletscher 
    Rückweg zur Horombo 
    Rundblick am Gipfel 
    Rundblick am Gipfel 
    Rundblick am Gipfel 
    Rundblick am Gipfel 
    Schichttorte 
    Mawenzi - einfach schön 
    Spuren im Schnee am Uhuru 
    Steinwüste 
    Stella Point 
    Und neue Schneewolken 
    Vom GP zu Stella Point 
    Gipfel - weiß und friedlich 
    Gipfel - weiß und friedlich 
    Auf dem Kraterabstieg 
    Der Kraterabstieg 
    wo ist mein Schlafsack 
    Ich könnte es nicht 
    Kurz vor der Kibo Hut 
    Der Weg für die Aufstieg-Nacht 
    Kurz vor Stella Point 
    Der Krater-Abstieg 
    Der Krater-Abstieg  vom Gipfel 
    Bei Amazon: Erlebnisbericht 

    Die Gipfelbuch-Signatur für Foren :

    Hier die aus diesem Mount-Kilimanjaro-Gipfelbuch-Eintrag als Bild (im png-Format) generierte, dynamische Signatur als Beta-Feature.



    Du kannst diese/deine Mount-Kilimanjaro-Gipfelbuch-Signatur mit Link zu diesem Gipfelbucheintrag in Blogs, Foren, Websites u.d.gl. einfach verwenden, indem du den folgenden HTML-Code oder BB-Code kopierst und dann dort z.B. in deinen Account-Einstellungen einfügst. Die Code-Auswahl sollte nach der Zulassung z.B. in den Forum-Account-Einstellungen erfolgen.

    · Die Signatur als HTML-Code :


    · Die Signatur als BB-Code :


    Permalink für Websites :

    Zum Einbau eines festen Links, wie folgt zu sehen, zu diesem Kilimanjaro Gipfelbucheintrag in Blogs, Foren, Websites u.d.gl. kannst du einfach die dann folgenden Code-Varianten verwenden.

    Mein Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag

    · Als direkter Link :


    · Als HTML-Code-Link mit Linktitel für Websites :


    · Als BB-Code-Link mit Linktitel für Foren und Blogs :


    Der QR-Code des Gipfelbucheintrages :

    qr code

    Das nebenstehende Bild des QR-Codes, in dem die URL zu diesem Gipfelbucheintrag verschlüsselt ist, kannst du direkt speichern (Kontextmenü rechte Maustaste) oder per nachfolgendem HTML-Code in Websites, Foren, Mails u.d.gl. einbauen.

    Moderne Smartphones (ggf. mit einer entsprechender App) können dann diesen QR-Code per integierten Kamera lesen und so diese Gipfelbuchseite direkt im Browser, ohne manuelle Eingabe der URL, aufrufen.

    · Hier der HTML-Code für den QR-Code als Bild zum Einbau in Websites:


    Zu meinen Gipfelbildern

    Kilimanjaro-Gipfelstürmer :

    • Roland Neugebauer
    • D-19077 Uelitz
    • Deutschland


    Kommunikation :



    Bilderliste :

    Diese Galerie ist für javafähigen PC optimiert.

    Die Kilimanjaro-Gipfelbilder im Format bis 1.000px Breite.
    Mit Klick auf die Icons (Lupe) können die Bilder einzeln oder auch zusammen in einer Slideshow betrachtet werden :


    Rating :

    Bewerte diesen Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag.

    Admin-Wertung :
    • Currently 10.00/10

    269a.Rating: 10.0/10 (1 vote cast) This is 'static'.

    Besucher-Wertung : Deine Stimme zählt !

    269b.Rating: 5.8/10 (31 votes cast)


    Kommentare :

    Die folgenden Kommentare wurden bereits von Besuchern zu diesem Gipfelbucheintrag gepostet.

    Kommentare (7)

    Bereits Schnee an der Kibo-Hütte !
    Hallo Roland,

    Glückwunsch zum Gipfelsieg am Mt.Kilimanjaro in den flachen Norden Deutschlands. Und ja, die Fotos um den 30.01.2013 zeigen alle jede Menge Schnee auf dem Weg zum Gipfel. Ein doch eher seltener Anblick ...

    Gruss Detlev
    #1 - Detlev - 18.02.2013 - 18:59
    Tolle Schneebilder
    Hallo Roland,

    danke für dein Bilder-Update mit den tollen Schneebildern vom Gipfel des Mt.Kilimanjaro.

    Gruss Detlev
    #2 - Detlev - 21.02.2013 - 01:13
    Think twice
    Russisches Bärchen, think twice ob Du einen zweiten Anlauf unternimmst. Vielleicht soll es so sein. Es gibt Schlimmeres als einen Gipfel nicht zu schaffen! Gruss
    #3 - Stefan - 25.02.2013 - 12:49
    Jetzt sind wir beide im Gipfelbuch vertreten
    Hallo Brüderchen!
    Habe nun meinen Gipfelbucheintrag auch realisiert.
    Ist schon ein Klasse Forum !
    #4 - Andreas Neugebauer - 09.06.2013 - 18:49
    Gratulation zum Jahrestag
    Hallo Roland,
    Gratulation zum 1. Jahrestag deiner erfolgreichen Kilimanjaro-Besteigung am 01.02.2013.
    Gruss Detlev
    #5 - Detlev - 01.02.2014 - 22:37
    Update : Gipfelbucheintrag
    Hallo Roland,
    nach dem du nach deinem Gipfelbucheintrag uns weiter mit vielen Informationen zum Kilimanjaro im Forum, in der Forum-Galerie und nun auch in deinem Kilimanjaro-Buch versorgt hast, habe einiges davon noch einmal hier in deinem Gipfelbuch-Eintrag zusammengefasst und kompakt festgehalten. Danke fuer deine Informationen im Kilimanjaro-Portal.

    Gruss Detlev
    #6 - Detlev - 11.03.2016 - 20:49
    Gratulation zum 4. Jahrestag
    Hallo Roland,

    Gratulation zum heutigen 4. Jahrestag deiner erfolgreichen Kilimanjaro-Besteigung am 01.02.2013 via Marangu Route und danke nochmals fuer deinen so umfangreichen Gipfelbucheintrag.

    Gruss Detlev
    #7 - Detlev - 01.02.2017 - 08:52
    Name
    E-Mail (Wird nicht online angezeigt)
    Homepage
    Titel
    Kommentar
    Hier unser Schutz gegen Spam
    Trage bitte den Text, der in dem folgenden Bild zu sehen ist, in das nebenstehende Textfeld ein.
    »

    Zum Kommentarposten bitte alle Felder ausfüllen und z.Z. die Umlaute mit "Vokal und e" ( z.B. für ä -> ae) umschreiben. Danke.

    Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag Nr. 269
    Alle Routen : « [Eintrag Nr.268] « Eintrag-Nr.269 » [Eintrag Nr.270] »
    Marangu Route : « [Eintrag Nr.254] « Eintrag-Nr.269 » [Eintrag Nr.283] »