Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag Nr. 353
Alle Routen : « [Eintrag Nr.352] « Eintrag-Nr.353 » [Eintrag Nr.354] »
Machame Route : « [Eintrag Nr.352] « Eintrag-Nr.353 » [Eintrag Nr.355] »
37

 Wolfgang Meister - Uhuru Peak [5.895m] am 16.01.2015

Der Mount Kilimanjaro

Irgendwie ganz anders ...

  • Gipfelbucheintrag-Nr. 353 vom 21.01.2015 · 1262-mal angesehen
  • Mit Google-Map
  • Mein Gipfelbucheintrag :

    Der Eintrag in das Kilimanjaro-Gipfelbuch :
    Wolfgang Meister aus Frankfurt / Deutschland schrieb sich am 21.01.2015 mit dem folgenden Eintrag und Informationen zur eigenen Besteigung des Mount Kilimanjaro, des höchsten Berg Afrikas, in das inoffizielle Gipfelbuch (The inofficial Mount Kilimanjaro Summit Log) auf www.mount-kilimanjaro.de ein.

    Der Gipfelerfolg am Mount Kilimanjaro :
    In der Zeit vom 11.01.2015 bis zum 17.01.2015 habe ich während einer 7-Tagestour mit dem Touroperator Extrek über die Machame Route den Mount Kilimanjaro, den höchsten Berg Afrikas, bis zum Summit Uhuru Peak [5.895m] am 16.01.2015 erfolgreich bestiegen und lege als Zeugnis die Summit-Certificate-Nr. bzw. das Gipfelfoto diesem Gipfelbucheintrag bei.

    Wolfgang Meister , 21.01.2015

    Mein Kommentar zum Gipfelbucheintrag :

    Eine sehr persönliche Beschreibung meiner Gedanken und Gefühle in einer Woche am Kilimanjaro.

    Was soll ich nur jemandem raten, der mich jetzt fragt, ob das was für ihn oder sie wäre?
    Ob er oder sie das auch könnte, das schaffen würde? Was soll ich denen sagen, die mich als verrückten Abenteurer, als Konditionswunder oder besonders mutigen und kraftvollen Mann wahrnehmen?

    „Es ist alles ganz anders“, würde ich sagen, anders, als es jemals war. Und ich würde sagen: Wenn Du es willst, dann ja!!!

    Viele Berge habe ich in meinem Leben bestiegen, ich liebe es schon immer. Aber so war es noch nie.
    Es war einfach einmal - ganz anders!

    Ich bin wieder hier zuhause und immer noch wie besoffen von einer Dankbarkeit. Wenn ich früher auf Berge bin, dann habe ich das meiner Leistungsfähigkeit
    zugeschrieben. Meiner Kraft und meiner Kondition. Wofür hätte ich –früher- dankbar sein sollen. Diesmal war es ganz anders. Es ist keineswegs gesagt, dass der Leistungsfähige und konditionell starke auf diesen Berg kommt. Es ist vielmehr der, der sich wirklich einläßt auf die Regeln, die der Berg, die die Natur setzt.

    Einläßt, hingibt, einfügt.

    Man spricht sonst so oft von „Erfolg am Berg“, von „Gipfelsiegen“, als wenn da Mensch mit Berg kämpfen würde. Nichts von dem passiert am Kibo. Wenn einer kämpft, dann mit sich selbst.

    Ich habe mit ihm gesprochen, dem Kibo, in der Gipfelnacht, es kann so zwischen 4 und 6 gewesen sein. Gebeten habe ich ihn, mir eine Chance zu geben, ihm gesagt, dass ich ihn nicht „unterkriegen“ will. Dass ich seine Größe und seine Macht anerkenne, bewundere und mir wünsche, dass er mich läßt. Dass ich ihn liebe und ein Steinchen seiner mächtigen Flanken sein mag, nur für ein paar Stunden… . Vielleicht wäre ich ohne den fehlenden Sauerstoff in meinem Blut nie auf solch verrückte Gedanken gekommen.
    Aber ich hatte in den Tagen davor gelernt, dass es Deine Einstellung ist, Dein Blickwinkel, der entscheidet.

    Noch am Vortag hatte ich beim Akklimatisationsspaziergang mit unserem tansanischen Bergführer Richard, einem kleinen, drahtigen, kraftvollen schwarzen Mann mit großem Charisma gesprochen. Er sah mich, wir standen oberhalb des Barafucamps auf rund 4.800m, wie ich mich fasziniert umschaute in dieser mondähnlichen alpinen Wüste. Und er fragte mich: Wolfgang, was schaust Du, was suchst du? Ich antwortete, dass ich die Verbindung suche, dass ich mit dem Berg nicht kämpfen mag. Er lächelte, fast ein wenig ungläubig vielleicht auch mitleidig.

    Richard hat uns und mir vieles vermittelt. Ich hätte nie damit gerechnet, so viel zu lernen. Von den Ressourcen. Wie wichtig das WIR ist, dass er uns nicht als Klienten sieht, sondern als Freunde. Wie bedeutsam es ist, dass wir alle füreinander da sind. Wie sehr ihm das am Herzen liege, dass wir unseren Traum leben könnten. Wie bewußt ihm das sei, wieviel Geld wir in diesen Traum investiert hätten. Das sind Gedanken und Haltungen eines Mannes, der rund 350 EUR im Monat für sein Leben und das seiner Frau und der drei Kinder braucht!!!

    Noch jetzt rührt mich das zu Tränen.

    Zur Ressource ICH lernten wir von ihm, dass alle Bücher, Berichte und Erzählungen aus der Vergangenheit wertlos sind und nur dazu verleiten, sich voller Ängste und Befürchtungen mit der Zukunft zu beschäftigen, statt Hier und im Jetzt zu sein. Das ist ja nicht so ganz neu für uns alle. Aber es ist leichter gesagt als getan: vom ersten Tag an beschäftigten mich immer wieder die gleichen Fragen. Werde ich es schaffen? Was wenn ich doch höhenkrank werde? Bin ich fit genug? Hab ich an alles gedacht? Ist meine Ausrüstung richtig? Laberrhabarber …

    Das ist es, was einem den Schlaf raubt, das ständige geistige Voraushüpfen in eine unbekannte Zukunft. Das ständige Zweifeln und Befürchten, sei es die ausreichende Komforttemperatur des Schlafsacks betreffend oder irgendwelcher körperlichen Symptome, wie Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Durchfall. Was dazu führt, dass Symptome manchmal erst auftauchen.

    Mein größter und intensivster Lernerfolg aber war das vollständige Hingeben in die Langsamkeit. Eine unbeschreibliche Langsamkeit. Von der ersten Minute hört man von Guides und Trägern, fast süffisant, das „Pole Pole“. Wobei das gerade für die Träger nun ganz und garnicht zu gelten scheint. Die Herrschaften, wobei vereinzelt auch Frauen diesem Knochenjob nachgehen, wuseln stets in höchstem Tempo an den Klienten vorbei, um noch weit vor deren Ankunft alles bereit zu haben. Wir aber gingen gaaaaaaaaaamz langsam, fast aufreizend langsam setzte Jackson, unser „Driver“ einen Fuss vor den anderen, während der rotweisse Regenschirm, der oben aus seinem Rucksack schaute, gemütlich hin und her wiegte beim Gehen. Wenn man sich daran gewöhnt hatte, ein angenehmer meditativer Rhythmus. Wie wunderschön. Ich dachte, und fühlte, ich roch und summte Lieder, unwillkürlich wird man an „Schlendern“ von Konstantin Wecker erinnert: „Es tut gut, sich sein zu lassen“ !!! Ja, das genau ist es, um was es ging.

    Mediziner würden jetzt sicher etwas von aerobem Bereich, Niedrigpuls und Sauerstoffsättigung und was weiß ich erzählen. Alles richtig, keine Frage. Aber irgendwie nichts gegen die tiefere Bedeutung dessen, dass wir schnelllebigen Mitteleuropäer jetzt mal von einem gigantischen Haufen Lava, Asche und Sand beigebracht bekommen, wie wertvoll Langsamkeit ist.

    Die Langsamkeit gibt dem Körper die Chance, sich an die Höhe und damit an den fehlenden Sauerstoff zu gewöhnen. Das viele Trinken hilft dabei, den in diesen Höhen stärkeren Flüssigkeitsverlust auszugleichen und viel Essen bringt zumindest einen Teil der Energie zurück. Wenn ich meiner App Glauben schenken darf, dann haben wir alleine in der Gipfelnacht und dem folgenden Tag rund 7000 Kalorien verbraucht. Langsamkeit, Trinken und Essen waren also etwas wie die Einladung an unseren Körper, das alles mitzumachen. Nicht immer wird diese Einladung angenommen, unser lieber Peter hat es schmerzlich erfahren müssen. Keiner hat etwas falsch gemacht, weder er noch die Guides. Es ging einfach nicht. Diesmal nicht…

    So lernten wir also, uns dort „sein zu lassen“. Und würde man sich auch oberhalb von 4.600m noch mehrere Tage Zeit lassen und sich Schritt für Schritt akklimatisieren, dann wäre es sicher leichter, könnte man denken. Aber medizinisch handelt es sich in dieser Zone um den Bereich der „unvollständigen Anpassung“, über 5.500m können gar keine Menschen mehr dauerhaft leben. Die Einladung zur Anpassung, selbst wenn sie angenommen wird, hat natürliche Grenzen.

    Als wir bei rund 5.100m unsere zweite kurze Pause machten, merkte ich, dass sich etwas verändert hatte. Ich war immer noch weder außer Atem noch fühlte ich mich kraftlos. Aber mein Kreislauf machte sich bemerkbar, mit leichtem Schwindel. Die Angstwellen waren aber das Schlimmste. Oh Gott, jetzt erwischt es mich doch noch, ich brauche dringend Sauerstoff! Und so begann das tiefe Atmen, durch die Nase eingesogen und durch den Mund stossweise wieder ausgestoßen. „Schhhhhhhhh“ …“Schhhhhh“ ….“Schhhhhh“, gegen Ende der Nacht eher eine Art kontrolliertes Hyperventilieren, ein Fisch auf dem Trockenen war nix dagegen. Unser Guide Richard schaute sich sicher bei jeder Serpentine an, wie sehr der W. jetzt keuchte. Das dauerte Stunden. Ganz langsame Stunden.

    Wie Zombies bewegten wir uns, mein Gefühl war, als sei ich ein hochgezüchteter Sportwagen mit 500 PS, aber der Motor läßt sich nicht anlassen. Soviel zur „guten Kondition“! Natürlich mußt Du in der Lage sein, grundsätzlich 1.200 Höhenmeter zu gehen. Aber ob das reicht, diesen Kampf mit Dir selbst durchzustehen… Guide Richard murmelte immer wieder von vorne: „Don’t give up!“ und für mich war das jedesmal wie eine Traubenzucker-Injektion. Nein, auf keinen Fall würde ich aufgeben. Diese Fahne MUSS ich da hoch bringen. Ich MUSS sie in die Sonne halten!!! Ich MUSS!!!

    Bei rund 5.500m war es 5 Uhr. Noch eine Stunde bis zum Sonnenaufgang. Der Punkt an dem der Weg auf den Kraterrand stößt, heißt Stella Point und liegt auf 5.745m. Wir wollten so gerne zum Sonnenaufgang dort sein. Und doch schien es so weit dorthin. Plötzlich begannen die Träger, die von den Guides als Unterstützung mitgenommen worden waren, leise zu singen. Mir ging es wie unserem Richie, meine Tränen drückten alles aus, was mich bewegte, berührte, meine Fassungslosigkeit darüber, was diese Menschen für uns bereit waren zu tun. Und dann kam ganz langsam das Licht. Es wurde irgendwie klar, dass es gehen könnte. Links neben uns und darüber schimmerte durch das Schwarz der Nacht der erste Ausläufer eines der Gletscher. Immer mehr Licht.
    Erst noch der Mond mit einer waagrechten Sichel, später dann eine Himmelsfarbe die sich vom Dunkelgrauen immer mehr mit roten Anteilen füllte, bis wir tatsächlich um 6:25 am Stella Point erstmals wieder in waagrechtem Gelände standen und die Sonnenstrahlen über den Horizont und in unsere Richtung hüpften. Schon auf den Metern davor hatten mich Weinkrämpfe geschüttelt. Unbeschreiblich dieses Glücksgefühl, diese Erleichterung und vor allem diese Dankbarkeit, sein gelassen worden zu sein. Nur nicht mal lange Weinen ging, kein Sauerstoff dazu vorhanden.

    Der Uhuru-Peak war, obwohl noch fast eine Stunde Hecheln entfernt, kein wirklicher Prüfstein mehr. Bei strahlendem Sonnenschein, kaum Wind waren wir um 7:30 dort.

    Voller Dankbarkeit
    Wolfgang

    Jambo - I`ve made it !

    Meine Track-Daten im Überblick :

    Aufstiegsroute :Machame Route
    Routen-Variante :6 nights, 7 days mit Karanga-Camp
    Tour-Operator :Extrek
    Tour-Dauer :7 Tage
    Beginn der Besteigung :11.01.2015
    Ende der Besteigung :17.01.2015
    Datum am Gipfel :16.01.2015
    Gipfel des Aufstieges :Uhuru Peak [5.895m a.s.l.]
    Kraterübernachtung :Nein
    Start Krateraufstieg :Nachts
    Noch eine Besteigung geplant :Eventuell
    Summit-Certificate-Nr. :
    Bildanzeige :Ja
    Abspann :Jambo - I`ve made it !

    Mein Gipfelerfolg am Mount Kilimanjaro war vor :

    ... Tagen :1.043 Tagen
    ... Monaten :34 Monaten
    ... Jahren :2,9 Jahren
    Vom Gipfelerfolg zum Eintrag :sind nur 5 Tage vergangen ...

    Das Schild am Gipfel meines Aufstieges :

    ... Die Gipfelschild-Beschreibung :Zu meiner/unserer Besteigung des Kilimanjaro stand am Uhuru Peak ein mehrteiliges, braunes Holzschild mit folgender, gelber Aufschrift :
    ... Mein Gipfelschild :
    Das Kilimanjaro-Gipfelschild am Uhuru Peak ab 2014 bis heute
    Mit Klick vergrößern :
    ... Der Zeitraum :Dieses Gipfelschild stand am Uhuru Peak [5.895m] im Zeitraum vom 20.07.2014 bis heute .
    ... Mehr Informationen :Zu der Chronologie der Schilder am Gipfel des Mount Kilimanjaro gibt es im Kilimanjaro-Wiki mehr Informationen.

    Meine Route zum Gipfel des Mount Kilimanjaro :

    Ich habe den Mount Kilimanjaro über die Machame Route bestiegen, deren Verlauf in der folgenden Google-Map mit interaktivem Höhenprofil eingetragen ist. Über die Marker, Symbole und das Profil sind zusätzliche Infos zu erhalten.

    - Die Map mit Routenverlauf in einem Extra-Fenster anzeigen.

    Die Kilimanjaro-Besteigungen in den 2014-er Jahren:

    Die Monats-Besteigungen auf allen Routen (Show/Hide)

    Die Verteilung der Besteigungen des Mount Kilimanjaro über die Monate zum Zeitpunkt meiner Besteigung in den 2014-er Jahren, bei einem damaligen Gesamtaufkommen von ca. 47000 Besteigern pro Jahr wird in folgender Grafik gezeigt. Grundlage der Monats-Verteilung sind die Gipfelerfolge mit den Einträgen hier im Kilimanjaro-Gipfelbuch. Aus der Grafik lässt sich so ablesen, wieviele Mitbesteiger im Januar 2015, dem Monat meiner Besteigung, auf allen Routen ca. unterwegs waren.

    Die monatliche Gesamtbelegung am Mount Kilimanjaro in den 2014-er Jahren
    Eine Hochrechnung der monatlichen Aufstiege bei ca. 47000 Kilimanjaro-Besteigern / a.



    Die aktuelle Routennutzung am Mount Kilimanjaro :

    Die von mir / uns begangene Machame Route wurde im Verhältnis zu den weiteren Routen am Mount Kilimanjaro entsprechend folgender Grafik von allen Besteigern aus dem Kilimanjaro-Gipfelbuch zum Gipfelaufstieg genutzt.

    Die gesamten Kilimanjaro-Gipfelbucheinträge am 23.11.2017
    Verteilung der Gipfelbuch-Einträge auf die einzelnen Routen : prozentual



    Die maximalen Besteigungen am Kilimanjaro (2013) :

    1.0 Die Monats-Besteigungen auf allen Routen (Show/Hide)

    Die Verteilung der maximalen Besteigungen des Mount Kilimanjaro über die Monate des Jahres 2013 bei einem Gesamtaufkommen von ca. 60.000 Besteigern pro Jahr (2013) wird in folgender Grafik gezeigt. Grundlage der Monats-Verteilung sind die Gipfelerfolge mit den Einträgen hier im Kilimanjaro-Gipfelbuch. Aus der Grafik lässt sich so ablesen, wieviele Mitbesteiger im Januar, dem Monat meiner Besteigung, auf allen Routen ca. unterwegs waren.

    Die monatliche Gesamtbelegung am Mount Kilimanjaro ( 23.11.2017 )
    Eine Hochrechnung der monatlichen Aufstiege bei ca. 60.000 Kilimanjaro-Besteigern / a aktuell.




    2.0 Die Monats-Besteigungen auf der Machame Route (Show/Hide)

    Die Verteilung der Besteigungen pro Monat auf der Machame Route bei ca. 60.000 Besteigern pro Jahr (2013) auf allen Routen am Mount Kilimanjaro.

    Die Kilimanjaro-Besteigungen auf der Machame Route
    Verteilung der Besteigungen pro Monat auf die einzelnen Monate im Jahr




    3.0 Die Tages-Besteigungen auf der Machame Route (Show/Hide)

    Die Verteilung der Besteigungen pro Tag auf der Machame Route bei ca. 60.000 Besteigern pro Jahr (2013) auf allen Routen am Mount Kilimanjaro.

    Die Kilimanjaro-Besteigungen auf der Machame Route
    Verteilung der Besteigungen pro Tag auf die einzelnen Monate im Jahr




    Das Wetter am Kilimanjaro zu meiner Besteigung :

    Die durchschnittlichen Wetter- / Klimadaten am Kilimanjaro während des 16.01.2015, zum Zeitraumes meiner Gipfel-Besteigung, im Verhältnis zu den anderen Monaten sind aus dem folgenden Niederschlags- und Temperaturdiagramm zu entnehmen. Basis der Durchschnittswerte sind Meteorologische Berechnungen der letzten 20 Jahren. Die tatsächlichen Werte können somit abweichen.

    Die Jahreszeit zu meiner Besteigung : Beginn der kurzen Trockenzeit (Sommer)

  • Der jährliche Niederschlag in Moshi am Fuß des Kilimanjaro : 970 mm/a
  • Der durchschnittlliche, monatliche Niederschlag in Moshi am Fuß des Kilimanjaro : 80,83 mm/M

  • Der monatliche Durchschnitts-Niederschlag in Moshi am Fuß des Kibo in mm/M
      Im Januar : Niederschlag - Gering - 30 mm/M , Bewölkung - Gering ,
      Temperatur - Warm - min. 17°C - max. 33°C , Jahreszeit - Kleine Trockenzeit .
      Im Besteigungungsmonat Januar - Besucherzahl: Sehr Hoch (Hauptsaison).


    Der monatliche Schneefall am Gipfel des Kibo ab 5.700 m a.m.S.L. im Januar in cm
    Im Zusammenhang mit dem Schneefall in den anderen Monaten des Jahres .




    Die monatlichen Durchschnitts-Temperaturen in Moshi im Januar in °C
    Im Zusammenhang mit den anderen Monatstemperaturen des Jahres .




    Die monatlichen Temperaturen in den versch. Höhenlagen am Kibo im Januar in °C
    Im Zusammenhang mit den anderen Monatstemperaturen des Jahres .




    Rechtlicher Hinweis :
    Die aufgeführten Klimawerte sind Durchschnittswerte und daher nur bedingt als Klimaprognose / Wettervorhersage geeignet. Ein Rechtsanspruch daraus ist prinzipiell ausgeschlossen.

    Meine Kilimanjaro-Gipfelbilder (40 Bilder) :

    Diese Galerie ist für die Betrachtung mit Smartphones optimiert.

    Die folgenden Bilder meiner Kilimanjaro-Besteigung habe ich meinem Gipfelbucheintrag hinzugefügt.

    Uhuru-Peak 
    Richard Mollel, der Extrek-Guide 
    Auf dem Weg zum Shira Plateau 
    Shira Camp 
    Shira Camp 
    Top of Lava Tower 
    Barranco Valley 
    Oberhalb der Barranco Wall 
    Weg zum Karanga Camp 
    Stella Point Sunrise 
    Stella Point direkt vor dem Mawenzi 
    Uhuru Peak 
    Irgendwo auf dem Mweka Trail 
    Letzter Blick im Abstieg... 
    Abschiedsfeier im Stella Maris 
    Vorbereitung am Machame Gate 
    Vorbereitung am Machame Gate 
    Vorbereitung am Machame Gate 
    Machame Gate 
    Livingston Makundi, Extrek 
    Regen im  .....wald  ;-) 
    Richard und Jackson 
    Im Regenwald 
    Auf dem Weg zum Shira Plateau 
    Auf dem Weg zum Shira Plateau 
    In the Messtent ... mhhh 
    Shira Cave 
    All Kitchen Stuff :-) 
    Natürlich Pole! 
    Jackson our third Guide 
    Rolf, Richie, Jörg, W. u. Peter 
    Eher *Volle Pulle* 
    Wärmende Karangasonne 
    Heading Barafu 
    Tempelberg 
    Gemeinsam sind wir stark... 
    Eissalon 
    Yezzzz! 
    Blick zurück ... nach oben... 
    Märchenwald 

    Die Gipfelbuch-Signatur für Foren :

    Hier die aus diesem Mount-Kilimanjaro-Gipfelbuch-Eintrag als Bild (im png-Format) generierte, dynamische Signatur als Beta-Feature.



    Du kannst diese/deine Mount-Kilimanjaro-Gipfelbuch-Signatur mit Link zu diesem Gipfelbucheintrag in Blogs, Foren, Websites u.d.gl. einfach verwenden, indem du den folgenden HTML-Code oder BB-Code kopierst und dann dort z.B. in deinen Account-Einstellungen einfügst. Die Code-Auswahl sollte nach der Zulassung z.B. in den Forum-Account-Einstellungen erfolgen.

    · Die Signatur als HTML-Code :


    · Die Signatur als BB-Code :


    Permalink für Websites :

    Zum Einbau eines festen Links, wie folgt zu sehen, zu diesem Kilimanjaro Gipfelbucheintrag in Blogs, Foren, Websites u.d.gl. kannst du einfach die dann folgenden Code-Varianten verwenden.

    Mein Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag

    · Als direkter Link :


    · Als HTML-Code-Link mit Linktitel für Websites :


    · Als BB-Code-Link mit Linktitel für Foren und Blogs :


    Der QR-Code des Gipfelbucheintrages :

    qr code

    Das nebenstehende Bild des QR-Codes, in dem die URL zu diesem Gipfelbucheintrag verschlüsselt ist, kannst du direkt speichern (Kontextmenü rechte Maustaste) oder per nachfolgendem HTML-Code in Websites, Foren, Mails u.d.gl. einbauen.

    Moderne Smartphones (ggf. mit einer entsprechender App) können dann diesen QR-Code per integierten Kamera lesen und so diese Gipfelbuchseite direkt im Browser, ohne manuelle Eingabe der URL, aufrufen.

    · Hier der HTML-Code für den QR-Code als Bild zum Einbau in Websites:


    Zu meinen Gipfelbildern

    Kilimanjaro-Gipfelstürmer :

    • Wolfgang Meister
    • D-60388 Frankfurt
    • Deutschland


    Kommunikation :



    Bilderliste :

    Diese Galerie ist für javafähigen PC optimiert.

    Die Kilimanjaro-Gipfelbilder im Format bis 1.000px Breite.
    Mit Klick auf die Icons (Lupe) können die Bilder einzeln oder auch zusammen in einer Slideshow betrachtet werden :


    Rating :

    Bewerte diesen Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag.

    Admin-Wertung :
    • Currently 10.00/10

    353a.Rating: 10.0/10 (1 vote cast) This is 'static'.

    Besucher-Wertung : Deine Stimme zählt !

    353b.Rating: 6.5/10 (25 votes cast)


    Kommentare :

    Die folgenden Kommentare wurden bereits von Besuchern zu diesem Gipfelbucheintrag gepostet.

    Kommentare (7)

    Gratulation zum Gipfelsieg !
    Hallo Wolfgang ...

    ... huuuh ... was für ein ergreifender Bericht hier im Gipfelbuch. Ich denke, so etwas habe ich hier noch nicht gelesen. Sehr beeindruckend und ich fühlte mich sofort an meine Besteigung zurück erinnert ... auch wenn sie bereits einige Jahre zurück liegt.

    Meinen Glückwunsch zum Gipfelsieg am Mount Kilimanjaro und danke für deinen sehr schnellen Eintrag hier in das Gipfelbuch.

    Gruss Detlev

    PS: Danke auch für die Bilder und hier besonders für das vom Uhuru Peak mit den 2 Gipfelschildern. Top aktuell und diskutiert im Kilimanjaro-Forum.
    #1 - Detlev - 21.01.2015 - 19:46
    Wow!!!
    Hallo Wolfgang!

    Hallo Wolfgang!
    Da konnte ich ja gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ja, ich kann alles genauso bestätigen! Nur, dass ich mir zu keiner Zeit solche Gedanken übers Schaffen oder Nicht-Schaffen gemacht habe. Auch bei uns waren die Kontakte zu unseren Guides und Trägern sehr intensiv und freundschaftlich.

    Herzlichen Glückwunsch!!!
    #2 - Claudia - 22.01.2015 - 11:35
    philosophisch
    Hallo Wolfgang,
    auch von mir einen GROSSEN DANK für diesen wunderbaren poetisch-philosophischen und insbesondere SEHR PERSÖNLICHEN Bericht, der den Kern der Sache besser trifft als jeder von uns noch so gut geschriebene Praxistipp.
    RESPEKT ! *****
    VG
    kili2010
    #3 - kili2010 - 22.01.2015 - 11:43
    Bilder-Update
    ... und heute noch ein Bilder-Update mit maximaler Uploadrate ... danke auch dafuer ...

    Gruss Detlev
    #4 - Detlev - 22.01.2015 - 20:46
    Meister des Wortes
    Lieber Wolfgang,

    ich habe ihn mehrmals gelesen, deinen ach so persönlichen und gefühlvollen Bericht.....
    Der Kilimanjaro als Weg zu Selbst- und Welterkenntnis - ich bin geneigt, die Botschaft deiner Zeilen auf diese Weise zusammenzufassen.
    Vor sieben Jahren habe ich den Gipfel in einer gemischten Gruppe von Männern und Frauen auch bestiegen. Und du hast die Erinnerungen daran wieder sehr farbig und duftend werden lassen. Mein Resümee dieser Tage deckt sich mit deiner Beschreibung. Am leichtesten geschafft haben diese Besteigung nicht die Durchtrainierten und Kämpfenden, sondern die *Liebenden* und *Geniessenden*.

    Deine Reisebeschreibung macht neugierig auf den Menschen dahinter.

    Herzliche Grüsse! Ines
    #5 - Ines Gabel - 27.10.2015 - 20:29
    Jambo Wolfgang, lieber Freund!
    Wie grossartig Dein Bericht ist, den ich nun auch hier entdecke.
    Deine Beschreibung des Aufstieges und Deiner Gedanken geht mir sehr nahe, weil es mich intensiv an unsere Tour und meine eigenen (ähnlichen) Gefühle erinnert. Durch Dich, der Du mir auch Vorbild in dieser Woche warst, ist es mir damals gelungen, den Aufstieg von Beginn an *anders* anzugehen. Ich habe es mir bei Dir abgeguckt. Durch die bewusste Langsamkeit, das Geniessen jedes Moments, die Achtsamkeit unterwegs unterschied sich diese Tour tats?chlich von anderen Wanderungen. Danke für die Erfahrung, die ich machen konnte, danke für's organisieren der fantastischen Reise!

    Salamu, Jörg
    #6 - wesseljoerg@web.de - 29.10.2015 - 11:32
    Gratulation zum 1. Jahrestag
    Hallo Wolfgang,
    Gratulation zum 1. Jahrestag deiner erfolgreichen Kilimanjaro-Besteigung am 16.01.2015.
    Gruss Detlev
    #7 - Detlev - 16.01.2016 - 23:03
    Name
    E-Mail (Wird nicht online angezeigt)
    Homepage
    Titel
    Kommentar
    Hier unser Schutz gegen Spam
    Trage bitte den Text, der in dem folgenden Bild zu sehen ist, in das nebenstehende Textfeld ein.
    »

    Zum Kommentarposten bitte alle Felder ausfüllen und z.Z. die Umlaute mit "Vokal und e" ( z.B. für ä -> ae) umschreiben. Danke.

    Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag Nr. 353
    Alle Routen : « [Eintrag Nr.352] « Eintrag-Nr.353 » [Eintrag Nr.354] »
    Machame Route : « [Eintrag Nr.352] « Eintrag-Nr.353 » [Eintrag Nr.355] »