Karl Klaus von der Decken

Aus Das Mount Kilimanjaro Wiki
(Weitergeleitet von Decken Gletscher)
Wechseln zu: Navigation, Suche
» Karl Klaus v. d. Decken
» Karl Klaus v. d. Decken
Klaus von der Decken mit Johanniter-Kreuz
Name: Baron Karl Klaus von der Decken
Geboren: 08.08.1833 (vor 187 Jahren)
Gestorben: 02.10.1865, (32, vor 155 Jahren)
War: Entdecker und Afrikareisender
Bezug: Am 29. November 1861 erreichten er mit Dr. Otto Kersten beim Aufstieg am Kilimanjaro eine Höhe von 4.280m.
Am Kibo: 1860 - 1862
Info: Gletscher im südlichen Eisfeld des Kibos ist nach v.d. Decken als Decken Gletscher benannt.
Kilimandscharo von Madschame aus, Holzschnitt von Ernst Heyn, nach einer Zeichnung von v. d. Decken, 1869 [1]
Karl Klaus von der Decken
Rast unter großem Baum am See Teka [1]

12.06.2021 - Baron Karl Klaus von der Decken (* 8. August 1833 in Kotzen, Brandenburg; † 2. Oktober 1865 in der Nähe von Baardheere, Somalia) war ein deutscher Entdecker und Afrikareisender. [2]


Baron Karl Klaus von der Decken (* 8. August 1833 in Kotzen, Brandenburg; † 2. Oktober 1865 near Baardheere, Somalia) was a German explorer and Africa Traveller.

Inhaltsverzeichnis

Karl Klaus von der Decken und der Kilimanjaro

  • Nachdem von der Decken seine Karriere beim Militär aufgegeben hatte, erforschte er das östliche Afrika. Seine erste Expedition im Jahr 1860 führte ihn in die Region des Malawisees. Im folgenden Jahr erreichten von der Decken und der britische Geologe Richard Thornton den Kilimandscharo - 13 Jahre nach der ersten (europäischen) Sichtung durch den deutschen Missionar Johannes Rebmann, dessen Entdeckung sie damit bestätigten.
  • Von der Decken und Thornton erkundeten den Berg bei dieser Expedition bis zu einer Höhe von etwa 1.580 m.
  • Wiederum ein Jahr später, 1862, kehrte von der Decken zum Kilimandscharo zurück, um als erster Europäer eine Besteigung des Berges zu wagen. Er erreichte eine Höhe von etwa 4.200 m, dann zwang ihn einsetzender Schneefall zur Aufgabe.
  • Am Fuße des Kilimandscharo erforschte der Abenteurer daraufhin den Pangani. Begleitet wurde von der Decken auf seiner 1862er Reise von Dr. Otto Kersten (1839–1900), der nach seiner Rückkehr in die Heimat ein sechsbändiges Werk über die beiden Kilimandscharo-Expeditionen seines Gefährten verfasste.
  • Von der Decken war der erste Europäer, der über die Sichtung des Mt. Meru berichtete.

  • WEIDMANN, 1894
„Er hat aus eigenem Vermögen 800.000 Thaler für seine Reisen aufgewandt“

  • Aus Heinz Schneppen - Sansibar und die Deutschen. Ein besonderes Verhältnis 1844-1966 [3]
Ende September 1860, zwei Monate nach seiner Ankunft, machte sich von der Decken auf den Weg. Das Haus O’Swald hatte seine Vorbereitungen beträchtlich erleichtert. Aber der Versuch, sich an den Schauplatz von Roschers Ermordung zu begeben, mißlingt. In Kilwa findet er keine Begleitung, so daß er gezwungen ist, Ende Oktober nach Sansibar zurückzukehren. Auch dort hat er mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen.

„Alle nur gegebenen Versprechen und Kontrakte wurden gebrochen, fremder Einfluß suchte mir alles in den Weg zu legen, ich war ja ein Deutscher, und damit ist alles gesagt.“

Als er am 23. November 1860 in Kilwa erneut in Richtung Nyassa-See aufbricht, kommt er nicht weit. Schon in Kilwa hatte er das Gefühl, daß die Araber seine Reise nicht förderten, sondern erschwerten. 25 Meilen von der Küste entfernt, flüchten seine 50 Träger, ließ ihn sein Karawanenführer im Stich, widersetzten sich die ihn begleitenden 20 Soldaten.

Auf der Sklavenroute nach Westen war kein Weißer willkommen. Als die Regenzeit einsetzte, kehrte er um. Über Roscher hatte er nichts erfahren. Vom Fieber geschüttelt, traf er Anfang Februar 1861 wieder in Sansibar ein. Jetzt richtete er seinen Blick auf den Kilimandscharo.

Entsprach die Reise in den Süden dem Gefühl der Pietät, so entsprach die Expedition zum Kilimandscharo sowohl dem wissenschaftlichen wie gesundheitlichen Bedürfnis. Die Abreise aus Sansibar wurde von Sultan Madschid dadurch erleichtert, daß er von der Decken seine Brigg „Africa“ zur Überfahrt nach Mombassa zur Verfügung stellte. Offenbar hatte es dem Deutschen nicht geschadet, daß er einen Neffen des Sultans beim Pferderennen klar geschlagen hatte.

Alle Europäer gaben ihm zum Abschied das Geleit. Auf dem Festland wurde er von Johannes Rebmann erwartet, dessen Gottesdienst er am Sonntag besuchte. Vor allem aber versorgte ihn Rebmann mit gutem Rat für den Aufstieg zum Gipfel. Aber von der Decken kam nur bis zu einer Höhe von 2.530 Metern, da der Dauerregen nicht enden wollte, und die beiden einheimischen Führer verschwanden. Im Mai 1861 hatte er Sansibar verlassen; im November war er wieder zurück.

Ein Jahr später versuchte es von der Decken, von seinem Landsmann Otto Kersten begleitet, aufs neue. Im August 1862 setzten beide von Sansibar nach Mombassa über, wo sich die Karawane organisierte. 100 Träger und acht Diener standen den vier Europäern zur Verfügung. Benötigt wurden die Träger nicht zuletzt für den Transport von l.500 Pfund Eisen- und Messingdraht, von 500 Pfund Glasperlen, 200 Mundharmonikas und 4.000 Ellen weißer und bunter Tücher.

Damit wollte sich die Expedition einen friedlichen Durchzug durch das Gebiet am Kilimandscharo sichern. Gefürchtet waren vor allem die kriegerischen Massai, aber auch die friedlicheren Wachagga am Fuß des Berges kannten ihren Preis. Sultan Mandara, seine Mutter und seine Verwandtschaft teilten sich Tuche, Halsbänder, Spiegel, Nähnadeln, Messer und Feilen. Mandaras Angebot, mit ihm Blutsbrüderschaft zu schließen, konnte sich von der Decken nicht entziehen, obwohl ihm die „unsaubere Ceremonie“ nicht behagte. Aber er war zu allem bereit, was ihn dem Gipfel näher brachte. Am 29. November 1861 erreichten sie die Höhe von 4.280 Metern. Dort kehrten sie um.

„Hierzu mußte uns namentlich auch die Rücksicht auf unsere Schwarzen bestimmen, welche ernstlich litten und bei längerem Verweilen, ohne Mittel sich zu erwärmen, voraussichtlich den ungewöhnten Verhältnissen erlegen wären.“

Der Entschluß, so nahe dem Ziele den Aufstieg abzubrechen, fiel von der Decken nicht leicht. „Aber die Erwägung, daß bei unserer mangelnden Ausrüstung eine vollständige Besteigung des schneebedeckten Gipfels ohnehin unmöglich sein würde, gewährte uns einigen Trost. Auch verhehlten wir uns nicht, daß eine bloße Wanderung durch die öden Steinflächen bis an die Schneegrenze nur geringen Nutzen bringen könnte, nachdem wir durch so viele Messungen von den verschiedensten Standpunkten aus unumstößlich dargetan hatten, daß der Kilimandscharo sein Haupt bis weit über die Linie des ewigen Schnees hinauf erstreckt.“

Wenn auch die Expedition in ihrem Ertrag hinter den eigenen Erwartungen zurückblieb, so zeigte sich doch die Fachwelt durchweg zufrieden. Die genaue Lagebestimmung des Kilimandscharo und seine wissenschaftliche Erforschung „gehören zu den schönsten Erfolgen, welche die geographische Entdeckungsgeschichte in neuester Zeit aufzuweisen hat“.

Hatten von der Decken und Rebmann jedoch gehofft, daß der „Schnee am Kilimandscharo“ nunmehr von niemandem mehr in Zweifel gezogen würde, so hatten sie sich freilich getäuscht. Der englische Geograph Cooley blieb bei seiner Auffassung, daß es am Äquator keinen Schnee geben könne. Er glaube eher an die „Exzentrizitäten“ eines Reisenden als an solche der Natur.


Punkte am Kilimanjaro - benannt nach Karl Klaus von der Decken

Lobelia deckenii

Der Decken-Gletscher

  • Der Decken Gletscher am Südhang des Kibos ist nach dem deutschen Entdecker Karl Klaus von der Decken benannt worden.
  • Karl Klaus von der Decken war als Afrikaforscher und durch Dr. Otto Kerstens Buch "Baron Carl Claus von der Decken's Reisen in Ost-Afrika" bekannt, was offensichtlich die Grundlage für die Namensgebung eines Gletschers am Kilimanjaro als Decken Gletscher war.
  • Die Namensgebung des Decken Gletschers geht wie für alle großen Gletscher am Kilimanjaro auf Dr. Hans Meyer mit seinem Buch Der Kilimandjaro zurück. [4]
  • Auf der Kilimandscharo-Krater-Karte von Dr. Fritz Kluthe aus dem Jahr 1920 ist der Decken Gletscher ebenfalls verzeichnet.
  • Der Decken Gletscher liegt als Einzelgletscher mit Verbundungen zu den benachbarten Kersten Gletscher und Rebmann Gletscher am Südhang des Kibos und war ursprünglich Teil des gewaltigen, zusammenhängenden südlichen Eisfeldes.
  • Die Gletscher-Basis ist schmal und das Gelände sehr steil, so dass hier Eis- und Steinschlag auftreten.
  • Der Decken Gletscher wurde erstmals am 12. Januar 1938 von E. Eisenmann und T. Schnackig über eine Route, die ursprünglich am Gletscherfuß bei 4.650 m Höhe beginnt, bestiegen.
  • Die erste Alleinbesteigung über diese Route erfolgte durch Ante Mahote im Jahr 1964.
  • Im August 1974 wurde auf der Ost-Seite des Gletschers von M. Tudo, J. Montford, F. Schock und J. Kuhn eine neue Route begangen.
  • Diese beiden Trails über den Decken Gletscher sind mit dem Schwierigkeitsgrad III/IV gelistet. [5]

Lobelia deckenii

  • Auch eine nur am Kilimanjaro vorkommende Spezies der Lobelie wird nach ihm Lobelia deckenii genannt.


Quellen

  1. 1,0 1,1 Dr. Otto Kersten : Baron Carl Claus von der Decken's Reisen in Ost-Afrika 1859 - 1865
  2. de.wikipedia.org, Baron Klaus von der Decken bei Wikipedia
  3. www.namibiana.de - Sansibar und die Deutschen. Ein besonderes Verhältnis 1844-1966, Autor: Heinz Schneppen, Reihe: Europa-Übersee, Band 11, Lit-Verlag, 2.korrigierte Auflage, Münster 2006, ISBN 3-8258-6172-4, Kartoneinband, 17x24 cm, 576 Seiten, 30 sw-Abbildungen
  4. retro.seals.ch, Frühe Karten des Kilimandscharo : ein Beitrag zur Expeditionskartographie
  5. CenterBlog.net, Le kilimanjaro auf CenterBlog (französisch)

Weblinks

Backlinks

Artikel bearbeitet von :

  • --Detlev 23:05, 14. Mär. 2012 (CET)
Die Artikel in der Kategorie: Personen zum Kilimanjaro
Abrufstatistik: Personen zum Kilimanjaro

Albert Heim | Alexander Gwebe Nyirenda | Alexander Zapf | Arthur Firmin | Carl Lent | Carl Peters | Carl Uhlig | Carl von Salis | Clary von Ruckteschell | Clement Gillman | Benutzer:Detlev | Dr. Hans Meyer | Dr. Otto Kersten | Eduard Oehler | Edward Theodore Compton | Elisabeth Wiegand Müller | Erich von Drygalski | Ernst Platz | Erste Besteigungen | Estella Latham | Eva Stuart-Watt | Friedrich Ratzel | Fritz Jaeger | Fritz Klute | Fritz Lörtscher | Georg Kaser | Gertrude Emily Benham | Hans-Joachim Schlieben | Harold William Tilman | Heinz Schneppen | Hermann Credner | Hermann von Wissmann | J.H. Ash | Johann Ludwig Krapf | Johannes Rebmann | Kaiser Wilhelm II | Karl Klaus von der Decken | Kurt Johannes | Louis Cuisinier | Ludwig Purtscheller | Max Lange | Michael Mathias Kiefer | Muini Amani | Oscar Baumann | Otto Ehrenfried Ehlers | Otto Körner | Pater Rohmer | Peter Dutkewich | Peter MacQueen | Richard Reusch | Sheila G. MacDonald | Sultan Mandara | Ursula Albinus | Victor Ostrowski | Walter Furtwängler | Walter Mittelholzer | Walter von Ruckteschell | Walther Dobbertin | Wilhelm Kuhnert | William Louis Abbott | Wir | Yohani Kinyala Lauwo |

QR-Code Wiki-Seite: Karl Klaus von der Decken
Die Artikel in der Kategorie: Das Mount Kilimanjaro Wiki
Abrufstatistik: Das Mount Kilimanjaro Wiki

Akklimatisierung | Albert Heim | Alexander Gwebe Nyirenda | Alexander Zapf | Arthur Firmin | Arusha | Assistant Guide | Backlinks | Barafu Camp | Barranco Camp | Bergteam | Besteigungen pro Jahr | Big Tree Camp | Bismarck-Hütte | Bongo Flava | Busgesellschaften | Bücher über Tanzania | Büßerschnee | Carl Lent | Carl Peters | Carl Uhlig | Carl von Salis | Clary von Ruckteschell | Clement Gillman | MediaWiki:Common.js | Daladala | Dar-es-Salaam | Benutzer:Detlev | Deutsch-Ostafrika | Deutsche Namen in der Kilimanjaro Region | Deutsches Kolonial-Lexikon | Dr. Hans Meyer | Dr. Otto Kersten | Eduard Oehler | Edward Theodore Compton | Eisburg | Elefantenfriedhof am Kilimanjaro | Elisabeth Wiegand Müller | Erich von Drygalski | Ernst Platz | Erstbesteigung des Kilimandscharo | Erste Besteigungen | Estella Latham | Eva Stuart-Watt | Fluggesellschaften | Friedrich Ratzel | Fritz Jaeger | Fritz Klute | Fritz Lörtscher | Furtwängler Gletscher | Fähren | Georg Kaser | Gertrude Emily Benham | Gipfelhöhen | Gipfelschild | Gletscherverfall | GPX-Tracker | Großer Penck Gletscher | Guide | Hans-Joachim Schlieben | Harold William Tilman | Hauptseite | Heinz Schneppen | Hermann Credner | Hermann von Wissmann | Höhenprofil | IPhone Apps zum Thema Kilimanjaro | Irrtümer zum Kilimanjaro | J.H. Ash | Johann Ludwig Krapf | Johannes Rebmann | Julius K. Nyerere International Airport | Kaiser Wilhelm II | Kaiser-Wilhelm-Spitze | Karanga Camp | Karatu | Karl Klaus von der Decken | Karte | Kellner | Kersten Gletscher | Keys Hotel | Kibo-Hütte | Kikeleva-Route | Kilimandscharo | Kilimandscharo Karte 1911 | Kilimandscharo Meyers Lexikon | Kilimandscharo-Springkraut | Kilimanjaro Bildervergleich | Kilimanjaro Gletscher 2018 | Kilimanjaro Karte 2014 | Kilimanjaro Old School | Kilimanjaro Porters Assistance Project | Kilimanjaro Trends | Kilimanjaro-Panorama : Barranco Wall | Kilimanjaro-Panorama : Barranco Wall 2 | Kilimanjaro-Panorama : Lemosho Route | Kilimanjaro-Panorama : Machame Route | Kilimanjaro-Panorama : Marangu Route | Kilimanjaro-Panorama : Uhuru Peak | Kilimanjaro-Webcam | Kilwa | Koch | Kurt Johannes | Last Water Point | Lemosho-Route | Lent-Gruppe | Louis Cuisinier | Ludwig Purtscheller | Lörtscher Notch | M.V. Liemba | Machame-Route | Marangu-Route | Mawenzi | Max Lange | Michael Mathias Kiefer | Moshi | Mount Kilimanjaro | Mount Kilimanjaro News | Muini Amani | Mweka-Route | Nationalpark | Neue Seite erstellen | Northern-Circuit | Oscar Baumann | Otto Ehrenfried Ehlers | Otto Körner | Packliste | Pare-Gebirge | Pater Rohmer | Peter Dutkewich | Peter MacQueen | Peters-Hütte | Platzkegel | Porter | Ratzel Gletscher | Ravenstein | Reusch Krater | Richard Reusch | Riesenlobelien | Riesensenezien | Rongai-Route | Routenübersicht | Safari | Sauti za Busara-Festival | Schilder am Kilimanjaro | Seiten-Startseite | Sheila G. MacDonald | Shira 1 Camp | Shira 2 Camp | Stone Town | Stufengletscher | Sublimation | Sultan Mandara | Tabora | Tansania | Tarangire National Park | Tatarnikov Alexander (diezelsun) | Tod am Kilimanjaro | Trinkgelder | Uhuru Peak | Umbwe-Route | Unguja | Ursula Albinus | Victor Ostrowski | Videos zum Thema Kilimanjaro | Videos über Tanzania | Viktoriasee | Visum | Walter Furtwängler | Walter Mittelholzer | Walter von Ruckteschell | Walther Dobbertin | Wetterdaten | Wilhelm Kuhnert | William Louis Abbott | Wir | Yohani Kinyala Lauwo | Zanzibar International Airport | Züge | Kategorie:Artikel mit Google-Maps | Kategorie:Artikel mit OpenStreetMap | Kategorie:Bilder-Diverses | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro allgemein | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Gletscher | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Kunst | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Literatur | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro News | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Old School | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Panorama | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Personen | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Routen Machame | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Routen Marangu | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Schilder | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Webcam | Kategorie:Ethnische Gruppen in Tanzania | Kategorie:Fauna am Kilimanjaro | Kategorie:Flora am Kilimanjaro | Kategorie:Gletscher am Kilimanjaro | Kategorie:Hütten am Kilimanjaro | Kategorie:Informationen zur Besteigung |



Das Mount Kilimanjaro Wiki ist ein Projekt von : www.mount-kilimanjaro.de, dem deutschen Informationsportal zum höchten Berg Afrikas, mit Unterstützung der User des Mount-Kilimanjaro-Forums !

free counters
Die Seiten zum Informationsportal www.mount-kilimanjaro.de :
Das Mount-Kilimanjaro-Forum | Das Mount-Kilimanjaro-Gipfelbuch | Die Mount-Kilimanjaro-Galerie | Die Mount-Kilimanjaro-Info-Map | Das Mount-Kilimanjaro-Wiki | www.mount-kilimanjaro.de
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Schnellzugriff
Kilimanjaro-Infos
Kategorien
Werkzeuge
Deine Werbung
Deine Spende

Unterstütze die Arbeit des Mount-Kilimanjaro-Wikis mit einer Spende - Danke !
Kilimanjaro-Wiki-Supporter
www.hoffmann-haberer.de