Johannes Rebmann

Aus Das Mount Kilimanjaro Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes Rebmann 1820-1876
1848 - Rebmann Karte mit Kilimandscharo
1856 - Rebmann / Erhardt "The Slug Map"
1854 - The Snowy Mountain Of Eastern Africa

Johannes Rebmann (* 16. Januar 1820 in Gerlingen; † 4. Oktober 1876 in Korntal) war ein deutscher Missionar, Sprachforscher und Afrikareisender. Er gilt als Entdecker des Kilimanjaros für die westliche Welt.


Inhaltsverzeichnis

Rebmann und der Kilimanjaro

  • Am 11. Mai 1848 sah als erster Europäer, der aus Gerlingen stammende deutsche Missionar, Geograph und Sprachforscher Johannes Rebmann, den Kilimandscharo und berichtete von dem überwältigenden Anblick des Schneeberges nach Europa. Erst nach Rebmanns Berichten trat der Berg in das Bewusstsein einer breiteren, westlichen Öffentlichkeit.
  • Rebmann ließ sich von den schaurigen Geschichten der Einheimischen nicht abschrecken und machte sich 1848 auf den Weg ins Landesinnere, nur mit einem Regenschirm bewaffnet.
  • Nach zweiwöchigem Fußmarsch erblickte er den „weißen Berg“ am Äquator. Dem Missionar war sofort klar, dass es sich nur um Schnee handeln könnte.
  • Allerdings versuchte er vergeblich, seinen afrikanischen Begleitern das Phänomen Schnee zu erklären.
  • Sie glaubten, es könnte sich um Silber handeln. So kam der Kilimandscharo zum klangvollen Namen „Silberberg in der Savanne“.
  • Missionar Rebmann hat die Entdeckung des höchsten afrikanischen Berges nicht als sein Verdienst angesehen, sondern als „etwas Zufälliges“. [1]
  • Rebmann wirkte von 1846 - 1875 ohne Unterbrechung in Ostafrika, wo auch seine Frau Emma Tyler sowie 1854 sein einziger Sohn Samuel - im Alter von fünf Tagen - starb. [2]
  • In der Zeit von 1848 - 1849 weilte Rebmann dreimal am Fuß des Kilimandscharo.
  • Während die englischen Geographen seinem Bericht von dem Schneeberg aufgrund der Nähe zum Äquator jahrzehntelang keinen Glauben schenkten, erhielt er von der Geographischen Gesellschaft in Paris eine Ehrenmedaille.
  • Erblindet 1875 nach Europa zurückgekehrt, lebte er bei seinem Gefährten Krapf in Kornthal.
  • Er lieferte eine Karte von Ostafrika (mit Erhardt, in »Petermanns Mitteilungen«, 1856) und ein »Dictionary of the Kiniassa language« (Basel 1877).
  • In der Karte "The Slug Map" von Erhardt und Rebmann sind der "Kilimandjaro" und "Ol Donyo Lengai" als schneebedeckte Berge beschrieben. "Mount Meru" ist ebenfalls auf der Karte zu sehen. Die Region ist "Arusa" benannt. "Engaruka" ist auch markiert. Westlich von "Ol Donyo Lengai" ist ein Berg zu sehen, der "Bikiro" genannt wird.

Das Rebmann Tagebuch

  • Johannes Rebmann hat seine Erlebnisse und Eindrücke in zahlreichen Briefen festgehalten.Vom 14. Februar 1848 bis zum 16. Februar 1849 hat er ein ausführliches Tagebuch geführt. In diesem Tagebuch hat er unter anderem vieles über das Leben der Menschen in Afrika geschrieben und seine ersten beiden Reisen nach Dschagga geschildert.
  • Ab Seite 48 im Original berichtet Johannes Rebmann erstmals über den schneebedeckten Kilimandscharo. [3]

11. Mai 1848 : Tagebuch des Missionars Johannes Rebmann vom 14.Februar 1848 - 16.Februar 1849

Mit Tagesanbruch brachen wir auf. Als wir etwa eine halbe Stunde gegangen waren, sahen wir zu unsrer Rechten 2 Menschen, die bei unsrem Anblick flohen. Bana Cheri wollte die Flinte losschießen, die Teitas aber, die vermutheten, daß die Flüchtlinge ihre Landsleute waren, wehrten es ihm und giengen ihnen nach, ohne sie jedoch einholen zu können. Gegen N.O. sahen wir einen Berg, etwa 2 Tagreisen entfernt, der Ongotia heißt und schon zum Ukamba-Land gehören soll. Wieder eine halbe Stunde weiter und wir traten in eine Wüste ein, die wieder mehr mit Gras bewachsen war und wo es darum auch wieder beschwerlicher zu gehen war, zumal da wir auch nicht den geringsten gebahnten Fußpfad hatten. Der gewöhnliche gebahnte Weg geht nämlich über Daffeta , wohin aber mein Führer nicht gehen wollte, weil er mit dem König jenes Landes in Feindschaft stand.

Wir sahen diesen Morgen die Berge von Dschagga immer deutlicher, bis ich gegen 1O Uhr den Gipfel von einem derselben mit einer auffallend weißen Wolke bedeckt zu seyn glaubte. Mein Führer bestätigte mich zuerst in dieser Meinung, ob darum, weil er die Wahrheit vor mir verbergen wollte oder weil wirklich gerade eine Wolke den Berg umschwebte, konnte ich nicht entscheiden. Als wir einige Schritte weiter gegangen waren, fiel mir das Weiße noch mehr auf und ich fragte abermals meinen Führer, ob jenes dort wirklich eine Wolke sei. Während er mir antwortete, jenes dort sei eine Wolke, was aber das Weiße sei, wisse er nicht - er vermuthete, es sei Kälte - wurde es mir ebenso klar als gewiß, daß das nichts anderes sei als Schnee, wofür diese Leute keinen Namen haben, weil er nie fällt innerhalb ihres Bereichs. Alle die sonderbaren Geschichten von einem unzugänglichen, von bösen Geistern bewohnten Gold- und Silberberg im Innern, die ich mit Dr. Krapf seit meiner Ankunft an der Küste oftmals gehört hatte, waren mir nun auf einmal klar geworden. Natürlich, daß die ungewohnte Kälte die halbnackten Besucher des Schneeberges bald zur Rückkehr nöthigten, oder wenn sie auf Befehl des despotischen Dschagga-Königs genöthigt waren, weiter zu gehen solang ihr Körper nicht gänzlich erstarrt war, sie wirklich tödtete, was dann alles in der Unwissenheit der Eingeborenen den bösen Geistern zugeschrieben wurde. Ich suchte die Sache meinen Leuten zu erklären, aber sie schienen mir nicht recht glauben zu wollen.

Als wir ausruhten, las ich den 111. Psalm in der Englischen Bibel, an den ich gerade der Ordnung nach kam. Er machte einen doppelten Eindruck auf mich im Angesicht des herrlichen Schneeberges so nahe beim Aequator, besonders der 6t. Vers, der besonders herrlich und klar ausdrückte, was ich nur leise ahnte und fühlte.

Gegen N.W. sahen wir wieder einen anderen großen Berg von Ukamba-Land, der Kikumbulu hieß.

Am Mittag sahen einige meiner Leute wieder einige Nashörner. Mein kurzes Gesicht veranlaßte dabei ein großes Geschrei, weil, um sie zu sehen, ich weiter vorwärts gieng, während meine Leute mich stille stehen hießen. Da ich sagte, ich wolle die Thiere zuerst sehen, schrien sie noch mehr, ich solle doch zurückgehen. Sie schienen sehr für mich besorgt zu seyn, daß mir nichts Uebels wiederfahre. Sie gehen immer sogleich auf Bäume zu, wenn sie jene Thiere sehen, vor denen sie sich mehr als vor irgend etwas anderem fürchten. Bald nachher ließen sich auch mehrere Elephanten mit ihren Jungen ganz in unserer Nähe sehen. Mein Führer schoß die Flinte los, um sie fliehen zu machen. Sie hatten sich aber schon vorher - obwohl mit langsamem Schritte - aufgemacht, um uns ehrerbietigst aus dem Wege zu gehen. Die Wüste, die hier wieder sehr den Charakter einer bloßen Steppe hat, senkt sich seit einer Stunde sehr allmählich gegen Dschagga im W. hin. Ringsum wieder große Berge, im W. der mit einigem Schnee bedeckte Kilimandscharo, im S.W. Ugono, im Norden Kikumbulu, im Osten Teita mit seiner höchsten Spitze (6-7OOO' hoch) Veruga.


Punkte am Kilimanjaro - benannt nach Johannes Rebmann

Der Rebmann-Gletscher am Kibo-Gipfel

  • Der Rebmann Gletscher am Südhang des Kibos, im Südlichen Eisfeld zwischen Decken- und ehemals Ratzel Gletscher gelegen, ist nach dem deutschen Missionar benannt worden.
  • Die Namensgebung des Rebmann Gletschers geht wie für alle großen Gletscher am Kilimanjaro auf Dr. Hans Meyer mit seinem Buch Der Kilimandjaro zurück. [4]
  • Auf der Kilimandscharo-Krater-Karte von Dr. Fritz Kluthe aus dem Jahr 1920 ist der Rebmann Gletscher ebenfalls verzeichnet.
  • Der Rebmann Gletscher hat sich im Laufe des Jahr 2014 vom ursprünglich Teil des gewaltigen, zusammenhängenden südlichen Eisfeldes gelöst. Er ist somit ein Einzelgletscher geworden.

Johannes Rebmann Gedenkstein in Machame / Kalali

  • Bereits 1933 errichteten Missionare der Leipziger Mission einen Gedenkstein für Johannes Rebmann in Madschame / Kalali, am Fuße des Kilimanjaros.
  • Anlässlich der Einweihung der Rebmann-Gedächtnis-Bibliothek in Kalali im Jahr 1993 wurde der sich in der Nähe befindliche Gedenkstein renoviert.
  • Während die Missionare der Leipziger Mission auf dem Gedenkstein vom "Entdecker" des Kilimandscharo schreiben, steht auf der Rückseite in Suaheli schlichter und korrekter vom ersten Weißen, der ins Gebiet des Kilimanjaro kam. [5]
  • Johannes Rebmann weilte in den Jahren 1848/49 dreimal in Kalali.

Weitere Bilder

Quellen

  1. www.br.de, 125 Jahre Erstbesteigung Kilimandscharo
  2. pubs.usgs.gov, Glaciers of the Middle East and Africa-GLACIERS OF AFRICA By JAMES A.T. YOUNG and STEFAN HASTENRATH
  3. www.johannes-rebmann-stiftung.de, Rebmann, Johannes Tagebuch des Missionars vom 14.Februar 1848 - 16.Februar 1849
  4. retro.seals.ch, Frühe Karten des Kilimandscharo : ein Beitrag zur Expeditionskartographie
  5. Johannes-Rebmann-Stiftung.de, Spuren von Johannes Rebmann

Weblinks

Literatur

  • Johannes Rebmann - A Servant of God in Africa before the Rise of Western Colonialism, Steven Paas, März 2013, ISBN 9783862690299, Größe: 14,0 x 21,0 cm, Verlag: Verlag für Kultur und Wissenschaft

Artikel bearbeitet von :

  • --Detlev 22:31, 14. Mär. 2012 (CET)
Die Artikel in der Kategorie: Personen zum Kilimanjaro
Abrufstatistik: Personen zum Kilimanjaro

Albert Heim | Alexander Gwebe Nyirenda | Alexander Zapf | Carl Lent | Carl Peters | Carl Uhlig | Clary von Ruckteschell | Clement Gillman | Benutzer:Detlev | Dr. Hans Meyer | Dr. Otto Kersten | Eduard Oehler | Elisabeth Wiegand Müller | Erich von Drygalski | Ernst Platz | Erste Besteigungen | Estella Latham | Eva Stuart-Watt | Friedrich Ratzel | Fritz Jaeger | Fritz Klute | Fritz Lörtscher | Georg Kaser | Gertrude Emily Benham | Harold William Tilman | Heinz Schneppen | Hermann Credner | Hermann von Wissmann | J.H. Ash | Johann Ludwig Krapf | Johannes Rebmann | Kaiser Wilhelm II | Karl Klaus von der Decken | Kurt Johannes | Ludwig Purtscheller | Max Lange | Muini Amani | Oscar Baumann | Otto Ehrenfried Ehlers | Peter Dutkewich | Peter MacQueen | Richard Reusch | Sheila G. MacDonald | Ursula Albinus | Walter Furtwängler | Walter Mittelholzer | Walter von Ruckteschell | Walther Dobbertin | Wilhelm Kuhnert | William Louis Abbott | Wir | Yohani Kinyala Lauwo |

Die Artikel in der Kategorie: Das Mount Kilimanjaro Wiki
Abrufstatistik: Das Mount Kilimanjaro Wiki

Akklimatisierung | Albert Heim | Alexander Gwebe Nyirenda | Alexander Zapf | Arusha | Assistant Guide | Backlinks | Barafu Camp | Barranco Camp | Bergteam | Besteigungen pro Jahr | Big Tree Camp | Bismarck-Hütte | Bongo Flava | Busgesellschaften | Bücher über Tanzania | Büßerschnee | Carl Lent | Carl Peters | Carl Uhlig | Clary von Ruckteschell | Clement Gillman | MediaWiki:Common.js | Daladala | Dar-es-Salaam | Benutzer:Detlev | Deutsch-Ostafrika | Deutsches Kolonial-Lexikon | Dr. Hans Meyer | Dr. Otto Kersten | Eduard Oehler | Eisburg | Elefantenfriedhof am Kilimanjaro | Elisabeth Wiegand Müller | Erich von Drygalski | Ernst Platz | Erstbesteigung des Kilimandscharo | Erste Besteigungen | Estella Latham | Eva Stuart-Watt | Fluggesellschaften | Friedrich Ratzel | Fritz Jaeger | Fritz Klute | Fritz Lörtscher | Furtwängler Gletscher | Fähren | Georg Kaser | Gertrude Emily Benham | Gipfelhöhen | Gipfelschild | Gletscherverfall | GPX-Tracker | Großer Penck Gletscher | Guide | Harold William Tilman | Hauptseite | Heinz Schneppen | Hermann Credner | Hermann von Wissmann | Höhenprofil | IPhone Apps zum Thema Kilimanjaro | Irrtümer zum Kilimanjaro | J.H. Ash | Johann Ludwig Krapf | Johannes Rebmann | Julius K. Nyerere International Airport | Kaiser Wilhelm II | Kaiser-Wilhelm-Spitze | Karanga Camp | Karatu | Karl Klaus von der Decken | Karte | Kellner | Kersten Gletscher | Keys Hotel | Kibo-Hütte | Kikeleva-Route | Kilimandscharo | Kilimandscharo Karte 1911 | Kilimandscharo Meyers Lexikon | Kilimandscharo-Springkraut | Kilimanjaro Karte 2014 | Kilimanjaro Old School | Kilimanjaro Porters Assistance Project | Kilimanjaro Trends | Kilimanjaro-Panorama : Barranco Wall | Kilimanjaro-Panorama : Barranco Wall 2 | Kilimanjaro-Panorama : Lemosho Route | Kilimanjaro-Panorama : Machame Route | Kilimanjaro-Panorama : Marangu Route | Kilimanjaro-Panorama : Uhuru Peak | Kilimanjaro-Webcam | Kilwa | Koch | Kurt Johannes | Last Water Point | Lemosho-Route | Lent-Gruppe | Ludwig Purtscheller | Lörtscher Notch | M.V. Liemba | Machame-Route | Marangu-Route | Mawenzi | Max Lange | Moshi | Mount Kilimanjaro | Mount Kilimanjaro News | Muini Amani | Mweka-Route | Nationalpark | Neue Seite erstellen | Northern-Circuit | Oscar Baumann | Otto Ehrenfried Ehlers | Packliste | Pare-Gebirge | Peter Dutkewich | Peter MacQueen | Peters-Hütte | Platzkegel | Porter | Ratzel Gletscher | Ravenstein | Reusch Krater | Richard Reusch | Riesenlobelien | Riesensenezien | Rongai-Route | Routenübersicht | Safari | Sauti za Busara-Festival | Schilder am Kilimanjaro | Seiten-Startseite | Sheila G. MacDonald | Shira 1 Camp | Shira 2 Camp | Stone Town | Stufengletscher | Sublimation | Tabora | Tansania | Tarangire National Park | Trinkgelder | Uhuru Peak | Umbwe-Route | Unguja | Ursula Albinus | Videos zum Thema Kilimanjaro | Videos über Tanzania | Viktoriasee | Visum | Walter Furtwängler | Walter Mittelholzer | Walter von Ruckteschell | Walther Dobbertin | Wetterdaten | Wilhelm Kuhnert | William Louis Abbott | Wir | Yohani Kinyala Lauwo | Zanzibar International Airport | Züge | Kategorie:Artikel mit Google-Maps | Kategorie:Bilder-Diverses | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro allgemein | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Gletscher | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Kunst | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Literatur | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro News | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Old School | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Panorama | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Personen | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Routen Machame | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Routen Marangu | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Schilder | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Webcam | Kategorie:Ethnische Gruppen in Tanzania | Kategorie:Fauna am Kilimanjaro | Kategorie:Flora am Kilimanjaro | Kategorie:Gletscher am Kilimanjaro | Kategorie:Hütten am Kilimanjaro | Kategorie:Informationen zur Besteigung | Kategorie:Kilimanjaro-Panorama | Kategorie:Kulturszene in Tanzania | Kategorie:Markante Punkte am Kilimanjaro | Kategorie:Nationalparks in Tanzania | Kategorie:Old School | Kategorie:Personen zum Kilimanjaro | Kategorie:Reisen in Tanzania | Kategorie:Routen am Kilimanjaro | Kategorie:Städte und Orte in Tanzania |



Das Mount Kilimanjaro Wiki ist ein Projekt von : www.mount-kilimanjaro.de, dem deutschen Informationsportal zum höchten Berg Afrikas, mit Unterstützung der User des Mount-Kilimanjaro-Forums !

free counters
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Schnellzugriff
Kilimanjaro-Infos
Kategorien
Werkzeuge
Deine Werbung
Deine Spende

Unterstütze die Arbeit des Mount-Kilimanjaro-Wikis mit einer Spende - Danke !
Wiki-Support-Banner
Nr. 01
Wiki-Support-Banner
Nr. 02
Kilimanjaro.bplaced.net website reputation