Furtwängler Gletscher

Aus Das Mount Kilimanjaro Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

» Der Furtwängler Gletscher
» Der Furtwängler Gletscher
Africa-map.png
Der Kilimanjaro : Lages des Furtwängler Gletschers in Google-Maps
Name des Punktes: Furtwängler Gletscher (de),
Furtwangler Glacier (en)
Namensgeber: Walter Furtwängler
Latitude: -3.070838
Longitude: 37.351542
Altitude / Höhe: 5.740 m (Ø-Sohle)
Anzeigen in:
Infos: Wird voraussichtlich im Jahr
2020 abgeschmolzen sein.
1929 - Das älteste Foto vom Furtwängler Gletscher
2016 - Das aktuellste Foto vom Furtwängler Gletscher
1890 - Dr. Hans Meyer, Krater-Karte mit Eisfeld
2000-2007 - Das Auseinanderbrechen des Gletschers
2003 - Gletscherbruch am Furtwängler Gletscher

Der Furtwängler Gletscher (Furtwangler Glacier) ist als Plateaugletscher ein Einzelgletscher auf dem Boden der Kibo-Kaldera, der sich im Zuge des Abschmelzprozesses der Eismassen am Kilimanjaro im Jahr 2006 in zwei Teile gespalten hat und voraussichtlich im Jahr 2019 komplett abgeschmolzen sein wird.


The Furtwängler Glacier is as a plateau glacier a single glacier on the bottom of the Kibo caldera, which has split during the melting process of the ice on Kilimanjaro in 2006 in two parts and is expected to be completely melted by 2019. more ...

Inhaltsverzeichnis

Namensgebung

1909 - Kibo-Krater
  • In den ersten Karten und Skizzen der Kibo-Kaldera von Meyer (1. Gipfelbesteigung), Lange (2. Gipfelbesteigung) und Klute ist der Gletscher an der "Großen Bresche" noch als Abflussgletscher bezeichnet. Es sah zumindest für die ersten Kilimanjaro-Besteiger noch so aus, als würden die damals zusammenhängenden Eismassen in der Kibo-Kaldera über den großen Einschnitt im Kraterrand "abfließen".
  • Heute ist der Gletscher nach Walter Furtwängler (1887-1967) ( Walter Furtwängler )benannt, der zusammen mit Siegfried König im Jahr 1912 nach der 3. Gipfelbesteigung, entlang der heutigen Marangu-Route, als erster vom Gipfel des Kilimanjaros mit Skiern abgefahren war.
  • In der Krater Karte von Fritz Klute aus dem Jahr 1920 ist der Gletscher noch namenlos und nicht als Furtwängler Gletscher benannt, da wohl die Aufnahmen für diese Karte durch Fritz Klute und Eduard Oehler ebenfalls im Jahr 1912 erfolgte, wie die Gipfelbesteigung durch Walter Furtwängler und Siegfried König.
  • Durch wen die Gletscherbenennung erfolgte, ist somit hier zunächst noch nicht bekannt.
  • Walter Furtwängler ist Großvater der Schauspielerin Maria Furtwängler (48, "Tatort"), die den Kilimanjaro mit 10 weiteren Furtwängler-Familienmitgliedern, dem Großvater zu Ehren, am 02.08.2015 bestiegen hat. Siehe dazu auch die Mount Kilimanjaro News . [1] [2]

Die Lage des Gletschers

  • Der Furtwängler Gletscher liegt auf dem Boden der Kibo Kaldera neben dem Reusch Krater zum Western Breach hin ausgerichtet. Da dieser Gletscher im gesamten Umfang gut vom Gipfel (Uhuru Peak - 5.895 m) aus zu sehen und daher auch ein begehrtes Fotoobjekt der Kibo-Besteiger ist, lässt sich an diesen Bilder sehr gut der Gletscherrückgang am Mount Kilimanjaro nachvollziehen.
  • Zwischen 1979 und 2000 ist die Fläche des Furtwängler-Gletschers von 113.000 m² auf 60.000 m² zurückgegangen und damit ist er in dieser Zeit nahezu auf die Hälfte geschrumpft. [3] Im Jahr 2003 zeigte sich in der Nähe der Gletschermitte ein großes Loch im nur noch eine Dicke von sechs Metern aufweisenden Gletschereis. [4] Auf den aktuellen Bildern sieht man, dass ausgehend von diesem Loch der Gletscher in zwei Teile zerfallen ist und der entstandene Zwischenraum mittlerweile über 100m beträgt.
  • In der Map von Google mit Satelliten-Bildern aus dem Jahr 2003 ist der Furtwängler Gletscher noch im kompakten, zusammenhängenden Zustand zu sehen. Von Osten her zeichnet sich aber bereits ein tiefer eisfreier Keil im Gletscher ab, der dann im Jahr 2006 den Gletscher geteilt hat.
  • Im Jahr 2012 öffnete sich im kleineren, südlichen Segmet des Furtwängler Gletschers überhalb einer Vertiefung im Kraterboden mit Fumarolen eine Eisgrotte - Ice Cave - mit einer nach Norden ausgerichteten gewölbeartigen Öffnung. Die Ice Cave ist im unteren Panoramabild zu sehen. Das Gewölbe der Ice Cave hat sich ständig vergrößert, so das im Jahr 2014 nur noch eine geringe Scheitelüberdeckung des Gewölbes zur Gletscherdeckfläche bestand. Somit ist kurzfristig mit dem Einsturz des Gewölbes zu rechnen.

Panoramabild Furtwängler Gletscher 1929

Der Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im Januar 1929.Der Gletscher liegt hier noch mit bis zu 60m hohen Flanken sowie einer ca. 120.000 m² (ca. 16,8 Fußballfelder [5] ) großen Grundfläche neben der Eisburg auf dem Kibo-Kraterboden
Der Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im Januar 1929.
Der Gletscher liegt hier noch mit bis zu 60m hohen Flanken sowie einer ca. 120.000 m² (ca. 16,8 Fußballfelder [5] ) großen Grundfläche neben der Eisburg auf dem Kibo-Kraterboden



Panoramabild Furtwängler Gletscher 1973

Der Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im August 1973.Aufnahmestandpunkt am Uhuru Peak ( 5.895 m.a.S.L. ) mit Blick von Nord-West ( Kibo-Kaldera mit Furtwängler Gletscher) nach Osten (Mawenzi) - © Stefan Hastenrath [6]
Der Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im August 1973.
Aufnahmestandpunkt am Uhuru Peak ( 5.895 m.a.S.L. ) mit Blick von Nord-West ( Kibo-Kaldera mit Furtwängler Gletscher) nach Osten (Mawenzi) - © Stefan Hastenrath [6]



Panoramabild Furtwängler Gletscher 1996

Der Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im Januar 1996.Der Gletscher liegt hier noch ungeteilt und mit bis zu 30m hohen Flanken sowie einer ca. 69.000 m² (ca. 9,7 Fußballfelder [5] ) großen Grundfläche auf dem Kibo-Kraterboden
Der Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im Januar 1996.
Der Gletscher liegt hier noch ungeteilt und mit bis zu 30m hohen Flanken sowie einer ca. 69.000 m² (ca. 9,7 Fußballfelder [5] ) großen Grundfläche auf dem Kibo-Kraterboden



Panoramabild Furtwängler Gletscher 2008

Der Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im Jahr 2008. Zum Größenvergleich betrachtet man die beiden Bergsteiger auf dem Weg in die Schneise zwischen den Gletscher-Segmenten
Der Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im Jahr 2008. Zum Größenvergleich betrachtet man die beiden Bergsteiger auf dem Weg in die Schneise zwischen den Gletscher-Segmenten



Der Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im Jahr 2008. Gesehen aus Richtung Uhuru Peak beim Abstieg in die Kibo-Kaldera.
Der Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im Jahr 2008. Gesehen aus Richtung Uhuru Peak beim Abstieg in die Kibo-Kaldera.



Panoramabild Furtwängler Gletscher 2013

Der geteilte Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im Jahr 2013 mit Eisgrotte und über 100m breiter Schneise zwischen den Gletscher-Segmenten
Der geteilte Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im Jahr 2013 mit Eisgrotte und über 100m breiter Schneise zwischen den Gletscher-Segmenten



Der Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera mit Blick auf den Kegel des Reusch-Kraters im Jahr 2013. Als Größenvergleich zu beachten: Die Menschen
Der Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera mit Blick auf den Kegel des Reusch-Kraters im Jahr 2013. Als Größenvergleich zu beachten: Die Menschen



Panoramabild Furtwängler Gletscher 2014

Das Südsegment des geteilten Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im Jahr 2014 mit Eisgrotte und Person vor der Eisgrotte zum Größenvergleich, von Norden gesehen.
Das Südsegment des geteilten Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im Jahr 2014 mit Eisgrotte und Person vor der Eisgrotte zum Größenvergleich, von Norden gesehen.



Das Südsegment des geteilten Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im Jahr 2014, von Süden gesehen.
Das Südsegment des geteilten Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kaldera im Jahr 2014, von Süden gesehen.



Berechnung des Endes des Furtwängler-Gletschers 1979 - 2000 - 2024

  • Im Jahr 2024 werden die letzten Eisblöcke des Furtwängler Gletschers geschmolzen sein. Unter der Annahme der o.g. Daten und einer gleichmäßigen Gletscherschmelze ergibt sich das vorauszusehende Ende des Furtwängler-Gletschers wie folgt :
    • 1979 - 113.000 m² Gletscherfläche - 100 %
    • 2000 - 60.000 m² Gletscherfläche - 53 %
    • 2024 - 0 m² Gletscherfläche - 0% - Tod des Furtwängler-Gletschers bei 2.524 m² Flächen-Verlust / Jahr.
  • Zusätzlich zur Abnahme der Gletscherfläche wird der Furtwängler Gletscher, wie alle Gletscher am Mount Kilimanjaro, auch dünner. An einer Bohrstelle wurde zwischen 2000 und 2009 eine Verringerung der Gletscherstärke um 50% festgestellt. [7]
  • Die jüngste Abnahme des Furtwängler Gletschers ist durch jährliche GPS-Studien gut dokumentiert. Diese zeigen, dass die Rate der Abnahme zwar kontinuierlich, jedoch nicht konstant ist. Zum Beispiel mit einen längeren Zeitraum einer Schneedecken im Krater wie im Jahr 2011 sind Bereiche nur um 3 % gesunken. In den letzten 5 Jahren ist die Eis-Ausdehnung um 35 % gesunken. Seit Februar 2000, das zeigen ausgewertete Luftbilder, sind 59 % des Eis-Bereichs am Kilimanjaro verschwunden. Im Zusammenhang mit der 6-7 Meter Ausdünnung der Gletscher seit dem Jahr 2000 hat sich der Eis-Volumen-Verlust deutlich vergrößert. [8]
  • Wenn man in der folgenden Bildergalerie das Abschmelzen des Gletschers nachvollzieht, so wird man unweigerlich zu dem Schluss kommen, daß das Ende des Furtwangler Gletschers bereits vor dem zuvor berechneten Jahr 2024 liegen wird.
  • Die Galerie wird fortgeführt, auch mit Unterstützung der Mitglieder des Mount-Kilimanjaro-Forums !, wo ein aktuelles Fotogesuch zu dem Motiv "Furtwängler-Gletscher vom Uhuru Peak aus" als Anfrage an alle potentiellen Kibo-Besteiger veröffentlicht ist.

Berechnung des Endes des Furtwängler-Gletschers 2000 - 2007 - 2020

  • Die Ausgangsdaten dieser Zusammenstellung der Gletscherentwicklung stammen von der Website bprc.osu.edu.
  • Die jährliche Abschmelzrate am Furtwängler-Gletscher hat sich von 2.524 m²/a im Zeitraum von 1979-2000 auf 2.873,38 m²/a im Zeitraum von 2000-2007 vergrößert.
  • Entsprechend nachfolgender Berechnung ist somit bereits zum Ende des Jahres 2019 vom Abschmelzen der letzten Reste des Furtwängler Gletschers auszugehen.
Berechnung des voraussichtlichen Endes der einzelnen Gletscherteile am Mount Kilimanjaro nach der Abschmelzrate von 2000-2007
Kiterium / Gletscher Jahr
2000
Jahr
2007
Änderung gesamt
nominal
Änderung pro Jahr
nominal
Änderung gesamt
prozentual
Änderung pro Jahr
prozentual
Voraussichtliches
Ende des Gletschers
Datum des Gletscher-Fotos 16.02.2000 15.10.2007 7,7 a 1 a 7,7 a 1 a Anno Domini
Nördliches Eisfeld ( NIF ) 1.153.009,00 m² 947.093,00 m² -205.916,00 m² -26.742,34 m²/a -17,85 % -2,32 %/a 2043
Südliches Eisfeld ( SIF ) 740.656,00 m² 573.181,00 m² -167.475,00 m² -21.750,00 m²/a -22,61 % -2,68 %/a 2034
Furtwängler Gletscher ( FWG ) 57.149,00 m² 35.024,00 m² -22.125,00 m² -2.873,38 m²/a -38,71 % -5,03 %/a 2019.9 ~ 2020
Kleiner Penck Gletscher ( LPG ) 101.129,00 m² 60.416,00 m² -40.713,00 m² -5.287,40 m²/a -40,26 % -5,23 %/a 2019
Alle Kibo-Gletscher ( Ø ) 2.515.945,00 m² 1.851.267,00 m² -664.678,00 m² -86.321,82 m²/a -26,42 % -3,43 %/a Ø 2029

Formationen im Furtwängler Gletscher

  • Im Zuge des Abschmelzprozesses des Furtwängler Gletschers entstanden diverse Formen im Eis, die mit dem Verfall des Gletschers auch wieder verschwunden sind.
  • Hier werden einige Formationen gezeigt.

Die "Schneise" im Furtwängler Gletscher

Im Jahr 2003

Der Furtwängler Gletscher mit entstehender Schneise : 2003
  • Im Jahr 2003 zeichnetete sich die Teilung des Furtwängler Gletschers durch die Entstehung einer Schneise ab.
  • Anhand der Fotodokumentation zum Abschmelzprozess des Furtwängler Gletschers kann die komplette Teilung des Gletschers in ein großes, nördliches Segment und in ein kleineres, südliches Segment für das Jahr 2006 festgemacht werden.
  • Auf dem Bild sind noch die Eisbrocken von dem gewaltigen Gletscherbruch im Jahr 2003 an der Südflanke des Gletschers an der Stelle zu sehen, wo dann im Jahr 2006 die Schneise endgülitig durch den Gletscher führt.
  • Das Bild stammt aus Google-Maps mit den Fotodaten aus dem Jahr 2003, hier führt die Schneise noch nicht komplett durch den Gletscher.

Im Jahr 2012

Der Furtwängler Gletscher mit Schneise : 2012
  • Im Jahr 2012 ist der Furtwängler Gletschers bereits durch eine breite Schneise geteilt, die das nördliche und südliche Segment trennt.
  • Die Gletscherränder zur Schneise sind nicht abfallend, sondern für den Sublimations-Prozess typisch als steile, noch bis zu 20m hohe Flanken ausgebildet.
  • Das Bild stammt aus Bing-Maps mit den Fotodaten aus dem Jahr 2012, hier führt die Schneise bereits ca. 75 m komplett durch den Gletscher.

Im Jahr 2015

Der Furtwängler Gletscher mit Schneise : 2015
  • Im Jahr 2015 ist der abgespaltene Rest des Gletschers bereits fast verschwunden.
  • Der Gletscher ist jetzt nur noch 300 m lang und 75 m breit an der größten Ausdehnung.
  • Das Bild stammt aus Google-Maps mit den Fotodaten aus dem Jahr 2015.

Entwicklung in den Jahren 2003 - 2015

Entwicklung des Furtwängler Gletschers in den Jahren 2003 - 2015
  • Google-Map mit dem Gletscherstand von 2015 mit dem grafischen Eintrag der Gletscheraußenkanten sowie -fläche von 2003.
  • Eine Darstellung des Furtwängler-Gletschers bei wikimapia.org [9].

Im Jahr 2016

Der Furtwängler Gletscher wieder als Solitär : 2016
  • Im Jahr 2016 ist der Gletschers bereits fast wieder ein Solitär.
  • Der Gletscher ist jetzt nur noch 300 m lang und 75 m breit an der größten Ausdehnung.
  • Das Bild stammt aus Google-Maps mit den Fotodaten aus dem Jahr 2016.

Die "Traurigen Augen" im Furtwängler Gletscher

Im Jahr 2010

Der Furtwängler Gletscher mit den Traurigen Augen : 2010
  • An der Westspitze des kleinen Segmentes des Furtwängler Gletschers zeigen sich die "Traurigen Augen" in ca. 9,25m Höhe.
  • Nur mit der Kenntnis der Entwicklung ahnt man, das daraus die "Traurigen Augen" entstehen werden.
  • Das Foto ist von Rüdiger Achtenberg im Kilimanjaro-Gipfelbuch unter dem Eintrag-Nr. 318 veröffentlicht worden.

Im Jahr 2013

Der Furtwängler Gletscher mit den Traurigen Augen : 2013
  • An der Westspitze des kleinen Segmentes des Furtwängler Gletschers zeigen sich die "Traurigen Augen" in nur noch ca. 5,55m Höhe.
  • Die "Traurigen Augen" sind so im Jahr 2013 ein viel fotografiertes Motiv am Furtwängler Gletscher.
  • Das Foto ist von Rüdiger Achtenberg im Kilimanjaro-Gipfelbuch unter dem Eintrag-Nr. 298 veröffentlicht worden.
  • An dieser Foto-Gegenüberstellung sieht man deutlich, das der Gletscher vom Fuß her sich durch die Sublimation auflöst.
  • Im Jahr 2014 ist der Teil der Westspitze des kleinen Segmentes des Futwängler Gletschers mit den "Traurigen Augen" als Gletscherbruch eingestürzt.

Die "Eisgrotte" im Furtwängler Gletscher

Im Jahr 2010

Der Furtwängler Gletscher ohne Eisgrotte : 2010
  • An der Ostspitze des kleinen Segmentes des Furtwängler Gletschers ist zu diesem Zeitpunkt noch keine Grotte zu erkennen.
  • Die Sicht auf den Gletscher in diesem Foto ist vom Reusch Krater in Richtung Uhuru Peak, also von Nord nach Süd.
  • Das Foto ist von kili2010 im Kilimanjaro-Forum im Thread Furtwängler-Gletscher-Tor 2013 veröffentlicht worden.

Im Jahr 2012

Der Furtwängler Gletscher ohne Eisgrotte : 2012
  • 27.12.2012 - Erste Sichtung der Eisgrotte (Eishöhle) im Furtwängler-Gletscher.
  • Mit dem Gipfelbucheintrag Nr.261 von Ulf und Petra Sturm wird das erste Bild der Eisgrotte (Eishöhle) im Furtwängler-Gletscher veröffentlicht. [10]
  • Sie waren am 27.12.2012 am Gipfel des Mount Kilimanjaro und haben folgende Nacht im Krater-Camp verbracht und konnten uns so die aktuellen Bilder vom Furtwängler-Gletscher mitbringen.
  • An der Ostspitze des kleinen Segmentes des Furtwängler-Gletschers zeigt sich in der Gletscherflanke ein Loch.
  • Weitere Berichte und Betrachtungen im Kilimanjaro-Forum zur möglichen Entstehung dieser Höhle im Gletscher zeigen dann, dass sich an dieser Stelle im Kraterboden eine Vertiefung mit Fumarolen befindet. Aus den Fumarolen steigen erwärmte Schwefeldämpfe auf, die einen Hohlraum an der Sohle des Gletschers geschaffen haben. Mit dem Abschmelzen der Gletscherflanke an der Stelle des Hohlraumes kam dann die Eisgrotte zum Vorschein.
  • Weitere Fotos wurden von *Goodluck* im Kilimanjaro-Forum im Thread Furtwängler-Gletscher-Tor 2013 veröffentlicht. [11]

Im Jahr 2013

Der Furtwängler Gletscher mit Eisgrotte : 2013
  • An der Ostspitze des kleinen Segmentes des Furtwängler Gletschers zeigt sich in der Gletscherflanke ein Loch.
  • Am 29.09.2013 wir erstmals von dem "Gletscher-Tor" mit Bildern im Kilimanjaro-Forum berichtet.
  • Weitere Berichte und Betrachtungen im Kilimanjro-Forum zur möglichen Entstehung dieser Höhle im Gletscher zeigen dann, dass sich an dieser Stelle im Kraterboden eine Vertiefung mit Fumarolen befindet.
  • Aus den Fumarolen steigen erwärmte Schwefeldämpfe auf, die einen Hohlraum an der Sohle des Gletschers geschaffen haben.
  • Mit dem Abschmelzen der Gletscherflanke an der Stelle des Hohlraumes kam dann die Eisgrotte zum Vorschein.
  • Das Foto ist von *Goodluck* im Kilimanjaro-Forum im Thread Furtwängler-Gletscher-Tor 2013 veröffentlicht worden.

Im Jahr 2014

Der Furtwängler Gletscher mit Eisgrotte : 2014
  • Mit dem Abschmelzen des Furtwängler Gletschers vergrößerte sich auch das Volumen der Höhle.
  • Der Scheitel des Höhlengewölbes hat zu diesem Zeitpunkt fast die Oberkante des Gletschers erreicht, so dass von einem Einsturz der Eisgrotte in absehbarer Zeit ausgegangen werden kann.
  • Das Foto ist von *Goodluck* im Kilimanjaro-Forum im Thread Furtwängler-Gletscher-Tor 2013 veröffentlicht worden.

Im Jahr 2015

Der Furtwängler Gletscher mit Eisgrotte : 2015
  • 30.07.2015 - Endphase der Eisgrotte im Furtwängler-Gletscher. Beeindruckendes Foto der Grotte im Kilimanjaro-Forum.
  • Im Gipfelbucheintrag [12] seines 6. Gipfelerfolges am Kilimanjaro berichtet Rüdiger Achtenberg über den aktuellen Zustand der Eisgrotte im "Kleinen Flügel" des Furtwängler Gletschers .
  • Darüber hinaus hat er auch im Kilimanjaro-Forum [13] dazu Bilder veröffentlicht.
  • Die östliche Gletscher-Flanke neben der Eisgrotte ist bereits tiefer abgeschmolzen als die Scheitelhöhe der Grotte. Damit wird deutlich, dass der Einsturz der Eisgrotte unmittelbar bevor steht und somit auch der "Kleine Flügel" des Furtwängler Gletschers im Laufe des nächsten Jahres verschwunden sein wird.
  • Von der ersten Sichtung der Grotte im Jahr 2012 wurde in den Kilimanjaro-News berichtet. Damit lassen sich nun die "Lebensdaten" der Eisgrotte festmachen (* 2012 in der Kibo-Kaldera; † 2016 ebenda).

Im Jahr 2016

Der Furtwängler Gletscher mit Eisgrotte : 2016
  • 29.01.2016 - Ein Loch im Eis - Das Ende der Eisgrotte im Furtwängler-Gletscher. Nachricht von Thomas Lämmle im Kilimanjaro-Forum.
  • Im Kilimanjaro-Forum berichtet Thomas Lämmle von Extrek-Africa über seine aktuellen Kilimanjaro-Besteigungen, die via Live-Trekking mit verfolgt werden können.
  • Darüber hinaus informierte er in seinem Beitrag vom 04.02.2016 über den aktuellen Zustand der Eisgrotte mit einem Bild auf seiner Facebook-Seite.
  • Hier sehen wir nun das absolute Ende der Eisgrotte, die sich nur noch als Loch mit Eiszapfen in einer dünnen Eisscheibe darstellt. Mit dem Umsturz der Eisscheibe muss unmittelbar gerechnet werden.
  • Somit dürfte dieses Bild wohl das letzte sein von diesem Zeit-Abschnitt des Furtwängler Gletschers.
  • Im Vordergrund ist noch die Ansammlung der Gesteins-Brocken zu sehen, die um das Loch im Kraterboden mit den Fumarolen liegen. Die dort austretenden, schwefelhaltigen und warmen Gase waren offensichtlich der Grund für die Bildung der Eisglocke innerhalb des Furtwängler Gletschers, die mit dem Abschmelzen der Gletscherflanken Ende 2012 zum Vorschein kam.
  • Damit stehen nun die "Lebensdaten" der Eisgrotte fest (* 10.2012 in der Kibo-Kaldera; † 01.2016 ebenda). [14]
  • Highslide-Gallery mit Bildern von www.Extrek-Africa.de twitter.com/snozone

Der "Dom" am Furtwängler Gletscher

Im Jahr 2009

2009 - Bianca und der Dom am Furtwängler Gletscher.2009 - Bianca und der Dom am Furtwängler Gletscher.
  • 2009 - Bianca bei ihrer ersten Kilimanjaro-Besteigung als "Kraterschläfer" vor dem Dom !
  • Im Kilimanjaro-Gipfelbuch : Eintrag 189

Im Jahr 2016

2016 - Die Reste des Doms am Furtwängler Gletscher.2016 - Der Rest vom Dom und dem kleinen Furtwängler Gletscher.
  • 2016 - Der Rest vom Dom und dem kleinen Furtwängler Gletscher ... hier ohne Bianca ...

Der jährliche Verfall des Furtwängler Gletschers in Bildern - Übersicht

  • Hier zunächst eine Übersicht mit Bildern deren Sichtausschnitt nahezu identisch sind aus den Jahren 1993-2020? .

Vorschau : Verfall des Furtwängler Gletschers im 3 Jahres-Abstand 1993 - 2020

Der jährliche Verfall des Furtwängler Gletschers in Bildern - Ausführlich

  • Der Verfall des Furtwängler Gletschers kann über einen Zeitraum von 88 Jahren aus Fotodokumenten nachvollzogen werden.
  • Die Bilder sind alle vom Uhuru Peak, also fast vom gleichen Standpunkt, aus aufgenommen worden.
  • Der Dokumentationzzeitraum der folgenden Bilder erstreckt sich von 1929 bis 2017 und es liegen dazu z.Z. 129 Fotos vor.
  • Diese Bilder des Furtwängler Gletschers können auch in der Highslide-Gallery mit Sildeshow betrachtet werden - durch Klick auf das Bild !

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 1929

Im Januar 1929

Der Furtwängler Gletscher : 1929
  • Das älteste verfügbare Foto des Furtwängler Gletschers mit Sicht vom Kibo-Gipfel (Kaiser-Wilhelm-Spitze) aus dem Januar 1929.
  • Es ist ein zusammengesetztes Bild aus einer Reihe von Bildern des Kibo-Kraters.
  • Die Aufnahmen stammen Rice, Mountain Club of East Africa, 1932.

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 1938

Im Januar 1938

Der Furtwängler Gletscher : 1938
  • Dieser Bild wurde nicht vom Kilimandscharo-Gipfel (Kaiser Wilhelm Spitze) aufgenommen.
  • Es ist ein Ausschnitt aus einem der vielen Bilder von Mary Maeder, die sie beim Kilimanjaro-Überflug zum Jahreswechsel 1937 / 1938 geschossen hat.
  • Zu diesem Zeitpunkt waren die Steilwände des Furtwängler-Gletschers nach Angaben von Klute wie die der Eisburg über 40m hoch.

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 1973

Im August 1973

Der Furtwängler Gletscher : 1973
  • Die Bilder wurden von Stefan Hastenrath am 14. August 1973 aufgenommen und veröffentlicht in seinem Buch "Die Gletscher Äquatorial-Ostafrika" (1984), Kluwer Academic Publishers [15]
  • Dieses Bild ist eine Montage aus den Fotos 4.1:17 b und 4.1:17 c aus diesem Buch

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 1980

Im juli 1980

Der Furtwängler Gletscher : 1980
  • Der Furtwängler Gletscher im Juli 1980

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 1993

Im Juli 1993

Der Furtwängler Gletscher : 1993
  • Der Furtwängler Gletscher im Juli 1993.

Im September 1993

Der Furtwängler Gletscher : 02.09.1993
  • Der Furtwängler Gletscher am 02.09.1993.

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 1995

Im Februar 1995

Der Furtwängler Gletscher : 23.02.1995

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 1996

Im Januar 1996

Der Furtwängler Gletscher : 1996
  • Die West-Ost-Ausdehnung des Gletschers umfasst zu diesem Zeitpunkt ca. 650m
  • Er liegt als mächtiger Monolith in der Kaldera vor dem Western Breach

Im September 1996

Der Furtwängler Gletscher : 14.09.1996
  • Der Furtwängler Gletscher am 14.09.1996.

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 1997

Im Juli 1997

Der Furtwängler Gletscher : 17.07.1997
  • Der Furtwängler Gletscher am 17.07.1997, aufgenommen bei meinem Gipfelerfolg.
  • Der Kraterrand und auch die Kibo Kaldera lagen zu diesem Zeitpunkt unter einer nahezu geschlossenen Schneedecke. Die Umrisse des Futwängler Gletschers zeichnen sich so nur undeutlich von sonst eher schneefreien und somit dunklen Kraterboden ab.
  • Im Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag Nr. 1 [16] von Detlev Kostka

  • Hier das Gipfelpanorama, das den Ausschnitt mit dem Furtwängler Gletscher enthält.
Gipfelpanorama mit Furtwängler Gletscher am 17.07.1997
Gipfelpanorama mit Furtwängler Gletscher am 17.07.1997 im GB-Nr. 1

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 1998

Im Januar 1998

Der Furtwängler Gletscher : 1998
  • Der Furtwängler Gletscher im Januar 1998

Im August 1998

Der Furtwängler Gletscher : 12.08.1938
  • Der Furtwängler Gletscher am 12.August 1998

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 1999

Im Januar 1999

Der Furtwängler Gletscher : Januar 1999
  • Der Furtwängler Gletscher im Januar 1999

Im Februar 1999

Der Furtwängler Gletscher : Februar 1999
  • Der Furtwängler Gletscher im Februar 1999

Im März 1999

Der Furtwängler Gletscher : März 1999
  • Der Furtwängler Gletscher im März 1999.
  • Die Schneereste in der Kaldera sind massiv abgetaut und die Gletscheroberfläche zeigt sich zerklüftet.
  • Im westlichen Teil sind Reste eines Gletschbruchs zu sehen, der östliche Arm ist massiv geschrumpft.
  • An der Ostflanke des Gletschers zeichnet sich ein stehenbleibender Eisdom als dominierendes Element ab.

Im Juli 1999

Der Furtwängler Gletscher : Juli 1999
  • Der Furtwängler Gletscher im Juli 1999.

Im August 1999

Der Furtwängler Gletscher : August 1999
  • Der Furtwängler Gletscher im August 1999.

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2000

Im März 2000

Der Furtwängler Gletscher : März 2000
  • Der Furtwängler Gletscher im März 2000.

Im Juli 2000

Der Furtwängler Gletscher : Juli 2000
  • Der Furtwängler Gletscher im Juli 2000.

Im August 2000

Der Furtwängler Gletscher : August 2000
  • Der Furtwängler Gletscher im August 2000.

Im September 2000

Der Furtwängler Gletscher : September 2000
  • Der Furtwängler Gletscher im September 2000.

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2001

Im Februar 2001

Der Furtwängler Gletscher : Februar 2001
  • Der Furtwängler Gletscher im Februar 2001.

Im August 2001

Der Furtwängler Gletscher : August 2001
  • Der Furtwängler Gletscher im August 2001.

Im Oktober 2001

Der Furtwängler Gletscher : 20.10.2001
  • Der Furtwängler Gletscher am 20.10.2001.

Im November 2001

Der Furtwängler Gletscher : November 2001
  • Der Furtwängler Gletscher im November 2001.

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2002

Im Januar 2002

Der Furtwängler Gletscher : 01.01.2002
  • Der Furtwängler Gletscher am 01.Januar 2002.

Im März 2002

Der Furtwängler Gletscher : 04.03.2002
  • Der Furtwängler Gletscher am 04.März 2002.
  • Der Ausläufer der Gletscherwand in Richtung Rreusch Krater ist zusammengebrochen.
  • Die Reste des Gletscherbruchs liegen weit verstreut in der Kibo Caldera und können somit um so leichter abschmelzen.
  • Im Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag Nr. 29 [16]

Im Juli 2002

Der Furtwängler Gletscher : Juli 2002
  • Der Furtwängler Gletscher im Juli 2002.
Der Furtwängler Gletscher : Juli 2002
  • Der Furtwängler Gletscher im Juli 2002.

Im August 2002

Der Furtwängler Gletscher : August 2002
  • Der Furtwängler Gletscher im August 2002.

Im September 2002

Der Furtwängler Gletscher : 05.09.2002

Im Oktober 2002

Der Furtwängler Gletscher : 17.10.2002
  • Der Furtwängler Gletscher am 17.Oktober 2002.
Der Furtwängler Gletscher : Oktober 2002
  • Der Furtwängler Gletscher im Oktober 2002.

Im Dezember 2002

Der Furtwängler Gletscher : 30.12.2002

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2003

Im Januar 2003

Der Furtwängler Gletscher : 01.01.2003
  • Der Furtwängler Gletscher am 01.Januar 2003.

Im Februar 2003

Der Furtwängler Gletscher : Februar 2003
  • Der Furtwängler Gletscher im Februar 2003.

Im März 2003

Der Furtwängler Gletscher : März 2003
  • Der Furtwängler Gletscher im März 2003.
  • Die Reste des Gletscherbruchs vom Januar 2003 sind noch sehr deutlich zu sehen.
  • Im Kibo-Krater liegt eine fast geschlossene Schneedecke.

Im August 2003

Der Furtwängler Gletscher : August 2003
  • Der Furtwängler Gletscher im August 2003.
  • Im Januar 2003 kam es an der Südflanke des Gletschers zu einem massiven Gletscherbruch im Bereich der Gletschereinkerbung.
  • Die Reste des Bruchs sind noch auf dem Kalderaboden zu sehen.

Im September 2003

Der Furtwängler Gletscher : September 2003
  • Der Furtwängler Gletscher im September 2003.
  • Die Reste des Gletscherbruchs vom Januar 2003 sind auf beiden Bildern noch gut auszumachen.
2003 - Furtwängler Gletscher mit Maßstab aus Google-Maps

Im Oktober 2003

Der Furtwängler Gletscher : 04.10.2003
  • Der Furtwängler Gletscher am 04.Oktober 2003.

Im Dezember 2003

Der Furtwängler Gletscher : Dezember 2003
  • Der Furtwängler Gletscher im Dezember 2003.

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2004

Im Februar 2004

Der Furtwängler Gletscher : Februar 2004
  • Der Furtwängler Gletscher im Februar 2004.

Im März 2004

Der Furtwängler Gletscher : März 2004
  • Der Furtwängler Gletscher im März 2004.

Im November 2004

Der Furtwängler Gletscher am 28.11.2004
  • Der Furtwängler Gletscher am 28.11.2004.

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2005

Im Januar 2005

Der Furtwängler Gletscher : 15.01.2005
  • Der Furtwängler Gletscher am 15.Januar 2005.

Im Mai 2005

Der Furtwängler Gletscher : 02.05.2005
  • Der Furtwängler Gletscher am 02.Mai 2005.

Im August 2005

Der Furtwängler Gletscher : August 2005
  • Der Furtwängler Gletscher im August 2005.

Im September 2005

Der Furtwängler Gletscher am 03.09.2005
  • Der Furtwängler Gletscher am 03.09.2005.
Der Furtwängler Gletscher : September 2005
  • Der Furtwängler Gletscher im September 2005.

Im Dezember 2005

Der Furtwängler Gletscher : 13.12.2005
  • Der Furtwängler Gletscher am 13.Dezember 2005.
Der Furtwängler Gletscher : 31.12.2005
  • Der Furtwängler Gletscher am 31.Dezember 2005.

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2006

Im Juli 2006

Der Furtwängler Gletscher : Juli 2006
  • Der Furtwängler Gletscher im Juli 2006

Im September 2006

Der Furtwängler Gletscher : September 2006
  • Der Furtwängler Gletscher im September 2006

Im Dezember 2006

Der Furtwängler Gletscher : Dezember 2006
  • Der Furtwängler Gletscher im Dezember 2006

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2007

Im Januar 2007

Der Furtwängler Gletscher : Januar 2007
  • Der Furtwängler Gletscher im Januar 2007
  • Nach dem niederschlagreichen Jahreswechsel 2006 / 2007 liegt die gesamte Kibo-Kaldera im tiefen Schnee.
  • Für diesen Zeitraum konnten die Gletscher am Kilimanjaro ein Dickenwachstum von ca. 0,50m verzeichnen.
  • Mit diesem Foto aus dem Jahr 2007 werden die Dimensionen des Gletscherwände im Verhältnis zu den mit abgebildeten Personen und Zelten deutlich.
Der Furtwängler Gletscher : 30.01.2007
Futwängler Gletscher am 30.01.2007
Futwängler Gletscher
am 30.01.2007 im GB-Nr.187

Im Juni 2007

Der Furtwängler Gletscher : 16.06.2007
  • Der Furtwängler Gletscher am 16.Juni 2007

Im September 2007

Der Furtwängler Gletscher : 07.09.2007
  • Der Furtwängler Gletscher am 07.September 2007

Im Oktober 2007

Der Furtwängler Gletscher : 24.10.2007
  • Der Furtwängler Gletscher am 24.Oktober 2007
  • Die Schneemassen in der Kibo-Kaldera vom Jahreswechsel sind abgeschmolzen.
Der Furtwängler Gletscher : 30.10.2007
  • Der Furtwängler Gletscher am 30.Oktober 2007
  • Zu diesem Zeitpunkt ist der Gletscher endgültig in zwei Teile zerfallen, ohne dass noch Eissegmente die beiden Teile verbinden.
  • Von nun ab wird die Schneise zwischen den Gletschersegmenten rasant breiter.
  • Aus der Kilimanjaro-Galerie von Sidhisch im Kilimanjaro-Forum.

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2008

Im Februar 2008

Der Furtwängler Gletscher : 15.02.2008
  • Der Furtwängler Gletscher am 15.Februar 2008.

Im August 2008

Der Furtwängler Gletscher : 14.08.2008
  • Der Furtwängler Gletscher am 14.August 2008.
Der Furtwängler Gletscher : 22.08.2008
  • Der Furtwängler Gletscher am 22.August 2008.

Im September 2008

Der Furtwängler Gletscher : 06.09.2008
  • Der Furtwängler Gletscher am 06.September 2008.
Der Furtwängler Gletscher : 10.09.2008
Der Furtwängler Gletscher : September 2008
  • Der Furtwängler Gletscher im September 2008.
Der Furtwängler Gletscher : 23.09.2008
  • Der Furtwängler Gletscher am 23.September 2008.
Der Furtwängler Gletscher : 25.09.2008
  • Der Furtwängler Gletscher am 25.September 2008.
Der Furtwängler Gletscher : 30.09.2008
  • Der Furtwängler Gletscher am 30.September 2008.

Im Oktober 2008

Der Furtwängler Gletscher : Im Oktober 2008
  • Der Furtwängler Gletscher im Oktober 2008.
Der Furtwängler Gletscher : 20.10.2008
  • Der Furtwängler Gletscher am 20.Oktober 2008.
  • An der westlichen Spitze des kleineren Teils des Gletschers ist ein massiver Riss zu sehen.
  • An dieser Stelle steht unmittelbar ein Gletscherbruch bevor.

Im November 2008

Der Furtwängler Gletscher : November 2008
  • Der Furtwängler Gletscher im November 2008.
  • An der westlichen Spitze des kleineren Teils des Gletschers ist ein Teil eigestürzt.
  • Die Reste des Gletscherbruchs liegen auf dem Boden Kaldera.

Im Dezember 2008

Der Furtwängler Gletscher : 24.12.2008
  • Der Furtwängler Gletscher am 24.Dezember 2008.

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2009

Im Februar 2009

Der Furtwängler Gletscher : 02. Februar 2009
  • Der Furtwängler Gletscher am 02. Februar 2009

Im März 2009

Der Furtwängler Gletscher : März 2009
  • Der Furtwängler Gletscher im März 2009

Im September 2009

Der Furtwängler Gletscher : September 2009
  • Der Furtwängler Gletscher im September 2009
Der Furtwängler Gletscher : September 2009
  • Der Furtwängler Gletscher im September 2009
Der Furtwängler Gletscher : 27. September 2009
  • Der Furtwängler Gletscher am 27. September 2009

Im Oktober 2009

Der Furtwängler Gletscher : 01.10.2009
  • Der Furtwängler Gletscher am 01.Oktober 2009
Der Furtwängler Gletscher : 07.10.2009
  • Der Furtwängler Gletscher am 07.Oktober 2009
  • Am Schattenwurf der Kraterwände sowie des Furtwängler Gletschers sieht man, dass diese Aufnahme am späten Nachmittag - kurz vor Sonnenuntergang gemacht wurde.
Der Furtwängler Gletscher : Oktober 2009
  • Der Furtwängler Gletscher im Oktober 2009

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2010

Im Februar 2010

Der Furtwängler Gletscher : Februar 2010
  • Der Furtwängler Gletscher im Februar 2010.

Im März 2010

Der Furtwängler Gletscher : 06.03.2010
  • Der Furtwängler Gletscher am 06.März 2010.
Der Furtwängler Gletscher : März 2010
  • Der Furtwängler Gletscher im März 2010.
Der Furtwängler Gletscher : März 2010
  • Der Furtwängler Gletscher im März 2010.
Der Furtwängler Gletscher : März 2010
  • Der Furtwängler Gletscher im März 2010.

Im Juli 2010

Der Furtwängler Gletscher : 19.07.2010

Im Oktober 2010

Der Furtwängler Gletscher : 22.10.2010
2010 - Detail Furtwängler Gletscher aus Gipfelbuch-Eintrag Nr. 298

Im Dezember 2010

Der Furtwängler Gletscher : Dezember 2010
  • Der Furtwängler Gletscher im Dezember 2010.

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2011

Im Januar 2011

Der Furtwängler Gletscher : 01.01.2011
Futwängler Gletscher am 01.01.2011
Futwängler Gletscher
am 01.01.2011 im GB-Nr.354
Der Furtwängler Gletscher : Januar 2011
  • Der Furtwängler Gletscher im Januar 2011.

Im Februar 2011

Der Furtwängler Gletscher : Februar 2011
  • Der Furtwängler Gletscher im Februar 2011.

Im Juli 2011

Der Furtwängler Gletscher : Juli 2011
  • Der Furtwängler Gletscher im Juli 2011.
Der Furtwängler Gletscher : 19.07.2011

Im August 2011

Der Furtwängler Gletscher : 14.08.2011
  • Der Furtwängler Gletscher am 14. August 2011.

Im September 2011

Der Furtwängler Gletscher : September 2011
  • Der Furtwängler Gletscher im September 2011.

Im November 2011

Der Furtwängler Gletscher : 01.11.2011

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2012

Im Januar 2012

Der Furtwängler Gletscher : 27.01.2012

Im August 2012

Der Furtwängler Gletscher : August 2012
  • Der Furtwängler Gletscher im August 2012

Im September 2012

Der Furtwängler Gletscher : 04.09.2012
Der Furtwängler Gletscher : 27.09.2012
  • Der Furtwängler Gletscher am 27.September 2012
  • bei kiboice.blogspot.de [8]
  • Dimensionen des Furtwängler Gletschers 2012 - ermittelt mit Maßstab in Bing-Map
    • Großes Segment - Länge : 310 m , Breite : 90 m
    • Kleines Segment - Länge : 170 m , Breite : 10 m
2012 Furtwängler Gletscher mit Maßstab in Bing Map

Im Oktober 2012

Der Furtwängler Gletscher : 20.10.2012

  • Hier das Gipfelpanorama, das den Ausschnitt mit dem Furtwängler Gletscher enthält.
Gipfelpanorama mit Furtwängler Gletscher am 20.10.2012
Gipfelpanorama mit Furtwängler Gletscher am 20.10.2012 im GB-Nr. 278

Im November 2012

Der Furtwängler Gletscher : November 2012
  • Der Furtwängler Gletscher im November 2012

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2013

Im Februar 2013

Der Furtwängler Gletscher : 18.02.2013
  • Der Furtwängler Gletscher am 18.02.2013
Der Furtwängler Gletscher :26.02.2013

Im März 2013

Der Furtwängler Gletscher : März 2013
Der Furtwängler Gletscher : März 2013
  • Der Furtwängler Gletscher im März 2013

Im Juli 2013

Der Furtwängler Gletscher : 01.07.2013
Der Furtwängler Gletscher : 02.07.2013
  • Der Furtwängler Gletscher am 02.Juli 2013
Der Furtwängler Gletscher : 10.07.2013

2013 - Detail Furtwängler Gletscher aus Gipfelbuch-Eintrag Nr. 298

Im August 2013

Der Furtwängler Gletscher : 30.08.2013

Im September 2013

Der Furtwängler Gletscher : 16.09.2013
Der Furtwängler Gletscher : 18.09.2013

Im Oktober 2013

Der Furtwängler Gletscher : 02.10.2013

Im Dezember 2013

Der Furtwängler Gletscher : 08.12.2013

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2014

Im Februar 2014

Der Furtwängler Gletscher : 12.02.2014
  • Der Furtwängler Gletscher am 12.02.2014
  • Nach starkem Schneefall ist der Kraterboden komplett mit Schnee bedeckt. Die Schneehöhe beträgt bis zu 1,00m. Der Furtwängler Gletscher hebt sich sehr unscharf von der Umgebung ab und so sind die Größenverhältnisse schlecht einzuschätzen.
  • Im Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag Nr.327 [16] von Michael Hartwig.
Der Furtwängler Gletscher : 20.02.2014
  • Der Furtwängler Gletscher am 20.02.2014
Der Furtwängler Gletscher : 26.02.2014
  • Der Furtwängler Gletscher am 26.02.2014

Im Juli 2014

Der Furtwängler Gletscher : 23.07.2014
  • Der Furtwängler Gletscher am 23.07.2014
  • Die Schneemassen vom Jahresanfang sind aus dem Krater verschwunden und so zeigt sich um so mehr der fortlaufende Gletscherverfall.
  • Im Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag Nr.340 [16] von Rüdiger Achtenberg.
Futwängler Gletscher am 23.07.2014
Futwängler Gletscher
am 23.07.2014 im GB-Nr.340
Futwängler Gletscher am 23.07.2014
Futwängler Gletscher
am 23.07.2014 im GB-Nr.340
Futwängler Gletscher am 23.07.2014
Futwängler Gletscher
am 23.07.2014 im GB-Nr.340

Im August 2014

Der Furtwängler Gletscher : 04.08.2014
  • Der Furtwängler Gletscher am 04.08.2014
  • Das kleinere, südliche Gletschersegment ist nun auch in mehrere Teile zerfallen und wird sich daraus folgend um so schneller komplett auflösen.
  • Im Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag Nr.344 [16] von Claudia S.
Der Furtwängler Gletscher : 24.08.2014
  • Der Furtwängler Gletscher am 24.08.2014
  • Wolken sind über dem Kraterrand aufgezogen und verdunkeln so die Szenerie um den Furtwängler Gletscher.
  • Im Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag Nr.345 [16] von Dr.Thomas Franke.
Futwängler Gletscher am 24.08.2014
Futwängler Gletscher
am 24.08.2014 im GB-Nr.345

Im September 2014

Der Furtwängler Gletscher : 06.09.2014
  • Der Furtwängler Gletscher am 06.09.2014
  • Die Schneemassen vom Jahresanfang 2014 sind komplett aus der Kaldera verschwunden. Zum Zeitpunkt dieser Aufnahme liegt nur ein leichter Schneefilm auf der Kraterboden.
  • Im Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag Nr.347 [16] von Thomas Grundner
Futwängler Gletscher am 06.09.2014
Futwängler Gletscher
am 06.09.2014 im GB-Nr.347

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2015

Im Januar 2015

Der Furtwängler Gletscher : 03.01.2015
  • Der Furtwängler Gletscher am 03.01.2015
  • Am 19.01.2015 in den Mount Kilimanjaro News : Fünf Tage später waren die Eisberge eingestürzt - Eiskletterer Will Gadd auf den Gletschern des Kilimanjaro
31.10.2014 - Eiskletterer Will Gadd am Furtwängler
Der Furtwängler Gletscher : 26.01.2015
  • Der Furtwängler Gletscher am 26.01.2015
  • Im Kilimanjaro-Gipfelbucheintrag Nr.355 [16] von Bianca Weyer.
  • Auf diesem Foto sind ebenfalls zwei Personen am Gletscher zu sehen. So werden zumindest für den nicht geübten Blick die Größenverhältnisse des noch verbliebenen Restes des Furtwängler-Gletschers deutlich.
Futwängler Gletscher am 26.01.2015
Futwängler Gletscher
am 26.01.2015 im GB-Nr.355
Der Furtwängler Gletscher : 26.01.2015
  • Der Furtwängler Gletscher am 26.01.2015

Im Juli 2015

Der Furtwängler Gletscher : 30.07.2015
Futwängler Gletscher am 30.07.2015
Futwängler Gletscher
am 30.07.2015 im GB-Nr.363

Im September 2015

Der Furtwängler Gletscher : 04.09.2015
Futwängler Gletscher am 04.09.2015
Futwängler Gletscher
am 04.09.2015 im GB-Nr.367

Der Furtwängler Gletscher im Jahr 2016

Im Januar 2016

Der Furtwängler Gletscher : 23.01.2016
  • Das Segment des "Kleinen Furtwängler Gletschers" mit einem Loch als Rest der "Eisgrotte" am 23.01.2016
  • Hier ist deutlich das Ende der "Eisgrotte" zu sehen.
  • In der schmalen Gletscherwand ist das Loch sichtbar.
  • Highslide-Gallery mit Bildern aus dem Kilimanjaro-Forum und von www.extrek-africa.com

Im September 2016

Der Furtwängler Gletscher : 13.09.2016

Im Oktober 2016

Der Furtwängler Gletscher : 01.10.2016

Prognose : Der Furtwängler Gletscher ab dem Jahr 2020

Der Furtwängler Gletscher : Prognose 2020 / 2025
  • Die Photoshop-Umsetzung von Kili2010 (Mitglied des Kilimanjaro-Forums) der oben berecheten Prognose für das Jahr 2020 ff, veröffentlicht am 19.08.2010 im Kilimanjaro-Forum.
  • Zu diesem Zeitpunkt wir der Furtwängler Gletscher in der Kibo-Kalder nicht mehr vorhanden sein.
  • Statt dessen wird man vom Uhuru-Peak auf die braun-graue Sohle der Kaldera schauen.
  • Auch das nördliche Eisfeld im Hintergrund wird weiter massiv abgscholzen sein.
  • Auf den Hängen des Kilimanjaros liegen dann je nach Wetterlage nur noch vereinzelnte Schneefelder.

Bildergalerie Furtwängler Gletscher: Bilder aus dem Kilimanjaro-Wiki

Bildergalerie Furtwängler Gletscher: Bilder aus dem Kilimanjaro-Forum

Quellen

  1. www.focus.de - Schauspielerin Maria Furtwängler hat Kilimandscharo bezwungen
  2. www.facebook.com - Maria Furtwängler
  3. Internetquelle : http://www.geo.umass.edu/climate/doug/pubs/thompson_etal_sci02.pdf
  4. Internetquelle : http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,400815,00.html
  5. 5,0 5,1 www.giga.de - Nach UEFA- und FIFA-Richtlinien ist das Maß für die Fläche eines Fußballfelds: 105 Meter x 68 Meter = 7.140 m²
  6. The Glaciers of Equatorial East Africa (Solid Earth Sciences Library), Stefan Hastenrath, 1984, ISBN 9027715726, ISBN 978-9027715722, Bildmontage aus den Fotos 4.1:17 a bis e
  7. www.pnas.org, Glacier loss on Kilimanjaro continues unabated
  8. 8,0 8,1 kiboice.blogspot.de, Furtwängler Glacier update
  9. www.wikimapia.org - Der Furtwängler Gletscher bei wikimapia.org
  10. Das Mount Kilimanjaro Gipfelbuch - Gipfelbucheintrag Nr.261 von Ulf und Petra Sturm
  11. Das Kilimanjaro Forum - Furtwängler-Gletscher-Tor am Mount Kilimanjaro
  12. Das Kilimanjaro-Gipfelbuch - Gipfelbucheintrag Nr. 363 von Rüdiger Achtenberg
  13. Das Kilimanjaro-Forum - Furtwängler-Gletscher-Tor 09 Dec. 2015
  14. Das Kilimanjaro-Forum - Ende der Eisgrotte im Furtwängler-Gletscher
  15. The Glaciers of Equatorial East Africa (Solid Earth Sciences Library),(Englisch), Stefan Hastenrath(Autor), Gebundene Ausgabe– 30. Juni 1984, ISBN 9027715726, ISBN 978-9027715722
  16. 16,00 16,01 16,02 16,03 16,04 16,05 16,06 16,07 16,08 16,09 16,10 16,11 16,12 16,13 16,14 16,15 16,16 16,17 16,18 16,19 16,20 16,21 16,22 16,23 16,24 16,25 16,26 16,27 16,28 16,29 16,30 16,31 kilimanjaro.bplaced.net, Das Mt.Kilimanjaro-Gipfelbuch
  17. Das Mount Kilimanjaro Forum, aus dem Informationsportal zum höchsten Berg Afrikas
  18. Kilimanjaro-Galerie, Aktuelles Bild von JamboBwana im Kilimanjaro-Forum

Weblinks

Artikel bearbeitet von :

  • gestartet : Detlev 16:47, 13. Mär. 2012 (CET)
  • zuletzt : Detlev 09:21, 28. Apr. 2015 (CEST)

Verwandte Kategorien und Artikel im Kilimanjaro-Wiki



Das Mount Kilimanjaro Wiki ist ein Projekt von : www.mount-kilimanjaro.de, dem deutschen Informationsportal zum höchten Berg Afrikas, mit Unterstützung der User des Mount-Kilimanjaro-Forums !

free counters
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Schnellzugriff
Kilimanjaro-Infos
Kategorien
Werkzeuge
Deine Werbung
Deine Spende

Unterstütze die Arbeit des Mount-Kilimanjaro-Wikis mit einer Spende - Danke !
Wiki-Support-Banner
Nr. 01
Wiki-Support-Banner
Nr. 02
Kilimanjaro.bplaced.net website reputation