Dr. Hans Meyer

Aus Das Mount Kilimanjaro Wiki
(Weitergeleitet von Meyer-Scharte)
Wechseln zu: Navigation, Suche
» Prof. Dr. Hans Meyer
» Prof. Dr. Hans Meyer
Prof. Dr. Hans Meyer 1858-1929
Name: Prof. Dr. Hans Meyer
Geboren: 22.03.1858 (vor 159 Jahren)
Gestorben: 05.07.1929, (mit 71 Jahren)
War: Deutscher Geograph, Verleger, Forschungsreisender, Kolonialpolitiker
Bezug: 1889 Erstbesteiger des Kilimanjaro, erste Fachliteratur über den Kilimanjaro
Am Kibo: 1887, 1888, 1889, 1898
Info: Erste Fotos vom Kilimanjaro von 1887 trotz fehlgeschlagener Besteigung.
Erster Gipfelerfolg 1889 am Kibo durch systematische Vorbereitung der Besteigung mit Zwischenlagern.
1889 - Meyer und Purtscheller am Kibo-Gipfel
1898 - Hans Meyer vor dem Basislager am Kilimandscharo
1997 - Die Hans Meyer Gedenktafel am Marngu Gate / NP-HQ mit Beischrift : 1. Mensch auf dem Kilimanjaro
2010 - Die Hans Meyer Gedenktafel am Marangu Gate / NP-HQ mit Beischrift : 1. Europäer auf dem Kilimanjaro
Grabstein Dr. Hans Meyer auf dem Südfriedhof in Leipzig [1]

24.09.2017 - Prof. Dr. Hans Heinrich Josef Meyer (* 22. März 1858 in Hildburghausen; † 5. Juli 1929 in Leipzig) war ein deutscher Geograph, Verleger, Forschungsreisender, Kolonialpolitiker und als Expeditionsleiter der Erstbesteiger des Kilimandscharo / Kilimanjaro [2] im Jahr 1889.


2017.09.24 - Prof. Dr. Hans Heinrich Josef Meyer (* 22. März 1858 in Hildburghausen; † 5. Juli 1929 in Leipzig) was a German geographer, publisher, colonial politician, explorer and the expedition leader of the first climb of Mount Kilimanjaro in 1889.


Inhaltsverzeichnis

Dr. Hans Meyer und der Kilimandscharo / Kilimandjaro / Kilimanjaro

  • Als Meyer Ende 1886 zu seiner ersten Afrikareise aufbrach, war das Gebiet zwischen Sansibar und den zentralafrikanischen Seen durch der Abenteurer und Kolonialenthusiast Carl Peters im Auftrag der „Gesellschaft für deutsche Kolonisation“ von afrikanischen Häuptlingen „erworben“ worden. Peters erhielt für das ostafrikanische Gebiet am 27.2.1885 einen kaiserlichen Schutzbrief.
  • Besonderen Reiz übte auf Meyer der Kilimandscharo aus, der bis dahin lediglich bis in eine Höhe von 4.200 m bestiegen worden war. In Meyers-Konversationslexikon von 1887 konnte man noch von den Versuchen der Kilimanjaro-Erstbesteigung lesen.
  • 1887 schloss sich Meyer dann einer Expedition der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft (DOAG) in das Kilimandscharo-Gebiet an. Trotz mangelhafter alpinistischer Ausrüstung stießen Dr. Hans Meyer und Freiherr von Eberstein ohne sonderliche Schwierigkeiten bis zum Sattel zwischen Mawenzi und Kibo vor. Eberstein wurde dann Opfer der Höhenkrankheit, und Meyer erreichte im Alleingang ca. 5.500m Höhe, bevor ihn Eis und Kälte stoppten.
  • Die Erforschung dieses höchsten afrikanischen Bergs wurde für Meyer zur wissenschaftlichen Herausforderung seines Lebens, die Bezwingung seines Gipfels galt ihm als „nationale Pflicht“.
  • 1888 startete Meyer gemeinsam mit dem österreichischen Geografen Oscar Baumann und einer über 200 Personen umfassenden Expeditionskarawane einen neuen Versuch der Gipfelbesteigung. Doch bereits in den Usambarabergen endete das Unternehmen abrupt. An der Küste war ein Aufstand gegen die DOAG („Araber-Aufstand“) ausgebrochen, der sich bald auf das Hinterland ausdehnte und zur Auflösung der Karawane führte. Meyer und Baumann gerieten in die Gefangenschaft Buschiri bin Salims. Erst nach Zahlung einer hohen Lösegeldsumme gelangten beide wieder in Freiheit.
  • Der dritte Versuch brachte Meyer den ersehnten Erfolg. Im Juli 1889 brach er gemeinsam mit dem österreichischen Turnlehrer und erfahrenen Alpinisten Ludwig Purtscheller zu seiner dritten Ostafrika-Expedition auf. Mit einer großen Karawane reiste Meyer durch britisches Gebiet zum Fuß des Kilimandscharo-Massivs, wo er Unterstützung durch die Djagga-Häuptlinge Mandara von Moshi und v.a. Mareale von Marangu fand, den er bereits 1887 kennen gelernt hatte.
  • Nach neuntägigem Aufstieg standen Meyer und Purtscheller am 6.10.1889 auf dem höchsten Punkt Afrikas, den Meyer in patriotischer Weise „Kaiser-Wilhelm-Spitze“ taufte (seit 1962 offiziell Uhuru-Peak = „Freiheitsspitze“). Die Höhe berechnete er mit 6.010 m (1952 auf 5.895 m korrigiert).
  • Mit dieser Erstbesteigung wurde Meyer weltweit bekannt. Noch ein weiteres Mal führte ihn der Weg zu „seinem“ Berg: 1898 umkreiste er gemeinsam mit dem Münchner Landschaftsmaler Ernst Platz den Kilimandscharo und nahm das Gesamtmassiv kartografisch auf. – Wissenschaftlich beschäftigte sich Meyer besonders mit glaziologischen und vulkanologischen Fragen. Seine Gletscherbeobachtungen, Kartierungen und trigonometrischen Messungen waren lange Zeit in der Forschung maßgebend. Als Verlagsinhaber war er zugleich darauf bedacht, seine Forschungsreisen publikumswirksam zu verbreiten. Von allen seinen Reisen veröffentlichte er auf der Basis seiner Tagebuchaufzeichnungen umfangreiche, allgemeinverständliche Berichte.
  • Darüber hinaus hielt Meyer, wie kaum ein anderer Geograf, zahlreiche Vorträge im In- und Ausland. Als einer der Ersten setzte er gezielt die Fotografie ein, um seine Forschungsergebnisse systematisch zu dokumentieren.
  • Rund 30.000 Mark hat die aufwändige Expedition gekostet - sie war bereits Meyers dritter Versuch, den Kibo zu erklimmen. "Im Leben der Meyers spielte Geld sicher keine entscheidende Rolle", sagt Heinz Peter Brogiato, Leiter des Leibniz-Instituts für Länderkunde in Leipzig. Zu diesem Zeitpunkt steht Meyers Konversationslexikon in fast jedem deutschen Bücherregal. [3]
  • Eine letzte große Reise brachte Meyer 1911 wiederum nach Deutsch-Ostafrika in das noch kaum erforschte zentralafrikanische Zwischenseengebiet von Ruanda und Urundi.

Dr. Hans Meyer und die Erstbesteigung des Kilimandscharo / Kilimandjaro / Kilimanjaro

  • Dr. Hans Meyer und der österreichische Alpinist Ludwig Purtscheller haben den Gipfel des Kilimandscharo nach zwei fehlgeschlagenen Besteigungs-Versuchen von Meyer in den Jahren 1887 und 1888 am 6. Oktober 1889 als Erstbesteigung erklommen. Die höchste Spitze des Kraterrandes des Kibo, taufte Meyer die Kaiser-Wilhelm-Spitze.



Dr. Hans Meyer, 6. Oktober 1889, Kibo-Gipfel - In "Ostafrikanische Gletscherfahrten" : [4]
Um ½ 11 betrat ich als erster die Mittelspitze. Ich pflanzte auf dem verwitterten Lavagipfel mit dreimaligem, von Herrn Purtscheller kräftig sekundiertem 'Hurra' eine kleine, im Rucksack mitgetragene deutsche Fahne auf und rief frohlockend: 'Mit dem Recht des ersten Ersteigers taufe ich diese bisher unbekannte, namenlose Spitze des Kibo, den höchsten Punkt afrikanischer und deutscher Erde: Kaiser-Wilhelm-Spitze.


  • Nach offizieller tanzanischer Darstellung seit 1989 und somit zwischenzeitlich fast allgemeiner Auffassung wurden Meyer und Purtscheller von dem Bergführer Yohani Kinyala Lauwo zum Gipfel geführt. Die massiven und mit Fakten begründeten Zweifel an dieser Darstellung sind hier im Kilimanjaro-Wiki gelistet. Danach muss man feststellen, das Lauwo definitiv nicht Mitglied der Erstbesteigungs-Mannschaft und somit auch nicht deren Führer war.
  • Eine eindrückliche und sehr präzise Beschreibung der Ereignisse um den 06. Oktober 1889 zur Erstbesteigung des Kilimanjaro von Ludwig Purtscheller in "Erschließer der Berge" [5] zeigt deutlich, dass nicht der in Tanzania zur 100 Jahrfeier der Erstbesteigung im Jahr 1989 deklarierte Dschagga Yohani Kinyala Lauwo das Erstbesteigerteam aus Dr. Hans Meyer und Ludwig Purtscheller als Führer begleitet hat, sondern ein Pangani namens Muini Amani und das eben auch nur als Träger bis zu den letzten Biwakstellen vor den Krateraufstiegen durch Meyer und Purtscheller .
  • Seit 1969 erinnert am Marangu Gate / HQ des Kilimanjaro-Nationalparks eine von der tansanischen Regierung angebrachte Gedenktafel an die Erstbesteiger und deren Förderer Häuptling Mareale von Marangu.
  • Wie sich die öffentliche Wahrnehmung unmittelbar am Kilimanjaro zu der Thematik "Erstbesteigung" geändert hat, kann man sehr gut an den Beischriften von 1997 und 2010 zu der Gedenktafel an Dr. Hans Meyer aus dem Jahr 1989 nachvollziehen :


Beischrift zum Hans Meyer Gedenkstein am Marangu Gate im Jahr 1997 : [6]
HANS MEYER THE FIRST MAN WHO CONQUERED SUMMIT OF MT KILIMANJARO 1889



Beischrift zum Hans Meyer Gedenkstein am Marangu Gate im Jahr 2010 : [7]
HANS MEYER, THE FIRST EUROPEAN EXPLORER WHO CONQUERED THE SUMMIT OF MOUNT KILIMANJARO IN 1889


  • Im Neuen Palais in Potsdam, in einer Gruft unter dem Schloss findet sich - der Öffentlichkeit nicht zugänglich – ein Bruchstück der Spitze des Kilimandscharo, die Hans Meyer als Erstbesteiger seinem Kaiser als Teil des "höchste Berg Deutschlands" mitbrachte. Diese "Bergspitze" liegt bis heute im Neuen Palais. [8]

Lebenslauf Dr. Hans Meyer

  • am 22.3.1858 in Hildburghausen als Sohn des Inhabers des Bibliographischen Instituts Hermann Julius Meyer geboren
  • 1878 – 1880 Studium der Nationalökonomie, Germanistik, Geschichte und Geographie in Leipzig, Berlin und Straßburg
  • 1881 Promotion mit wirtschaftsgeschichtlichem Thema „Die Straßburger Goldschmiedezunft von ihrer Entstehung bis zum Jahre 1681“
  • 1881 – 1882 Abschluss des Bildungsweges durch eine mit zahlreichen wissenschaftlichen Beobachtungen verbundene Weltreise
  • 1884 Eintritt ins väterliche Unternehmen, das Bibliographische Institut in Leipzig
  • 1885 – 1915 Verlagsleiter des Bibliographischen Instituts
  • 1886 – 1911 Forschungsaufgabe Afrika mit 5 Expeditionen nach Deutsch - Ostafrika
    • 1887 - 1. Afrika-Expedition : Meyer und v. Eberstein - Besteigungsversuch Kilimandscharo, Erfolg bis zur Eisgrenze
    • 1888 - 2. Afrika-Expedition : Meyer und Baumann - Ziel Kilimandscharo, Abbruch im Araberaufstand
    • 1889 - 3. Afrika-Expedition : Meyer und Purtscheller - Erstbesteigung des Kilimandscharo, Benennung Kaiser-Wilhelm-Spitze
    • 1898 - 4. Afrika-Expedition : Meyer und Platz - Kraterrandbesteigung, Forschungsarbeiten am Kilimandscharo
    • 1911 - 5. Afrika-Expedition : Meyer - Ruanda, Urundi und zu den Vulkanen Karissimbi und Niragongo
  • 1901 Berufung in den Kolonialrat
  • 1903 vulkanologische Forschungen in Ecuador zur Erforschung der Vulkanberge Chimborazo, Cotopaxi und Antisana
  • 1905 Gründung der „Landeskundlichen Kommission zur Erforschung der Deutschen Schutzgebiete“ (Vorsitzender bis zu seinem Tode)
  • 1907 Verleihung des Ehrendoktors Dr. Phil. h.c.
  • 1912 Verleihung der Eduard-Vogel-Medaille durch die Gesellschaft für Erdkunde zu Leipzig
  • 1915 – 1928 Professor für Kolonialgeografie an der Leipziger Universität
  • 44 Jahre gehörte Meyer als führendes Mitglied der Gesellschaft für Erdkunde zu Leipzig an
  • am 05.07.1929 in Leipzig gestorben [9]

Auszeichnungen an Dr. Hans Meyer

  • Dr. phil. h. c., Dr. rer. pol. h. c. der Universität Gießen [10]
  • Eduard-Vogel-Medaille der Gesellschaft für Erdkunde zu Leipzig [9] [11]

Dr. Hans Meyer in der zeitgenössischen Presse

Illustrierte Chronik der Zeit - 1911

1911 - Illustrierte Chronik der Zeit
  • Mit dem Ausschnitt aus der "Illustrierte Chronik der Zeit" von 1911 wird die zeitgenössische Sicht auf das Wirken und Schaffen von Dr. Hans Meyer veranschaulicht.
  • So wird über eine sehr großzügige Spende von Dr. Hans Meyer an die Universität Leipzig, die Erstbesteigung des Kilimandscharo sowie seinem Nachweis der Auswirkungen der Eiszeit bis in die Tropen berichtet.
  • Weiterhin werden seine anderen Forschungsreisen und die Besteigung der großen Anden-Vulkane in Ecuador herausgestellt.
  • Auch wird Meyers Stellung in der deutschen Kolonialforschung sowie die Mitarbeit im deutschen Kolonialrat und Reichkolonialamt hervorgehoben.

Der bekannte Forschungsreisende Professor Dr. Hans Meyer in Leipzig
stiftete für den Ausbau von Forschungsinstituten an der Universität Leipzig den Betrag von 150.000 Mark. Hans Meyer ist in weiten Kreisen bekannt geworden durch die Besteigung des höchsten afrikanischen Berges, des im Gebiete unserer Schutzkolonie Deutsch-Ostafrika gelegenen Kilimandscharo, dessen Gipfel nach seinen Messungen 6.010 Meter hoch ist. Dieser Bergriese, gegen den einer der höchsten deutschen Berge, die Schneekoppe im Riesengebirge, mit seinen 1.605 Metern fast winzig erscheint und mit dem auch der höchste europäische Berg, der 4.810 Meter hohe Montblanc in den Alpen, seinen Vergleich aushält, ist der einzige Berg in Deutsch-Ostafrika, der aus der Region der Tropenhitze bis in die des ewigen Schnees hineinragt. Schon im Jahre 1861 war der hannoversche Baron Klaus von der Decken zum Kilimandscharo vorgedrungen, aber den Gipfel der Berges erreichte er nicht. Erst Hans Meyer gelang es, den Bergriesen im September 1889 gemeinschaftlich mit dem Salzburger Alpinisten Purtscheller zu bezwingen. Hans Meyer hat Ostafrika viermal bereist. Von besonderer Wichtigkeit ist sein Nachweis von eiszeitlichen Vergletscherungsspuren auf dem Kilimandscharo. Die gleichen Erscheinungen hat er später (1903) auf den Schneeberger der Anden von Ecuador gefunden, von denen er den Chimborazo, Cotopaxi, Antisana und andere bestiegen hat, und damit den Beweis erbracht, daß die Eiszeit die ganze Erde, einschließlich die Tropen, umfaßt hat. Frühere Reisen Meyers erstreckten sich hauptsächlich auf Java, die Philippinen, Japan, die Kanarischen Inseln und Südafrika. An der deutschen Kolonialpolitik und Kolonialforschung hat Meyer tätigen Anteil genommen; er war Mitglied des deutschen Kolonialrates und ist jetzt Vorsitzender der Landeskundlichen Kommission des Reichskolonialamtes. Meyers Hauptwerke sind: Die Insel Tenerife, 1896; Der Kilimandscharo, 1900; In den Hochlanden von Ecuador, 1907; Das deutsche Kolonialreich, 1910.


Illustrierte Zeitung - 1911

Triviales zu Dr. Hans Meyer und dem Kilimandscharo / Kilimandjaro / Kilimanjaro

Mawensi-Gemälde von A. Lutteroth für den Vater von Dr. Hans Meyer

  • Im Museum Leipzig befand sich ein Gemälde mit der Abbildung des Mawensi (Ostgipfel des Kilimandscharo), das der deutsche Landschaftsmaler Ascan Lutteroth (1842 - 1923) im Jahr 1889 nach Vorlagen des Afrikareisenden und Forschers Hans Meyer für dessen Vater Herrmann Julius Meyer (Verleger, Herausgeber von Meyers Konversations-Lexikon) geschaffen hat.
  • Die Größe des Gemäldes war 149 x 250 cm. Herrmann Julius Meyer schenkte das Bild bereits 1890 dem Museum Leipzig.
  • Dieses Werk von A. Lutteroth ist seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen. [12]
1889 - Kilimandscharo nach Ascan Lutteroth

Die "Spitze" des Kilimandscharo im Potsdamer Neuen Palais

  • Meyer entnahm eine Gesteinsprobe aus schwarzem Lavafels von der Mittelspitze des Kibo und brachte sie per Schiff nach Deutschland, um sie Kaiser Wilhelm II als Symbol für die Inbesitznahme des Massivs durch Deutschland zu überreichen. Eine weitere behielt er im Privatbesitz. Der Kaiser ließ den Felsbrocken 1890 mit anderen Steinen zu einem Dekorationsstück verarbeiten, zuvor soll er ihn als einfachen Briefbeschwerer aufbewahrt haben.
  • Es finden sich Quellen, die besagen, dass dieses Kunstwerk bis heute im Muschelsaal des Neuen Palais in Potsdam besichtigt werden kann. Allerdings scheint der Stein schon vor geraumer Zeit gestohlen und durch einen einfachen Lavabrocken ersetzt worden zu sein - ob das Original in der Zeit des Nationalsozialismus oder später in der DDR abhanden kam, ist nicht mehr nachzuvollziehen.
  • Der zweite Stein befindet sich heute im Privatbesitz eines der Nachfahren Meyers.
  • 1980 erfolgte eine Untersuchung, bei der der Lavastein aus Biotitschiefer enttarnt wurde. Dieser Schiefer kommt nirgends auf dem Kilimandscharo vor. An der heutigen Stelle klebt dafür ein Lavagestein von der ersten Expedition aus Meyers Sammlung. [13] [14]
1889 - Die "Spitze" des Kilimandscharo im Neuen Palais [15]

Buch-Veröffentlichungen zum Kilimandscharo / Kilimandjaro / Kilimanjaro von Dr. Hans Meyer

Zum Schneedom des Kilimandscharo - Dr. Hans Meyer (1888)

  • Mit 40 Photographien aus Deutsch-Ostafrika
  • Berlin, Hermann J. Meidinger 1888. Grüner Originalleinenband mit Schwarz- und Golddruck.
  • Sehr seltene Dokumentation der ersten Kilimandscharo-Expedition unter der Leitung von Hans Meyer im Jahre 1886/1887.
  • Im Juni 1887 zog er von Mombasa aus mit einer Karawane von 100 Mann nach Taweta am Fuß des Berges. Dort begegnete er dem gerade von einem Besteigungsversuch zurückgekehrten Grafen Teleki, auf dessen Anraten Meyer den Kibo von Marangu aus anging. Er gelangte bis auf eine Höhe von 5500 m und hatte damit den bis dahin höchsten Punkt an diesem Berg erreicht.
  • Im Vorwort schildert der Enkel des berühmten Verlegers Joseph Meyer (Begründer des Bibliographischen Institutes) ausführlich die Besteigung des Berges Kibo. Nachdem sein Kamerad von Eberstein zurückgeblieben war, stieg Meyer allein weiter bis zum Rand der Gletscherkappe am Ostrand des Gipfels, der ihm aber im Alleingang versagt blieb. »Möge mir seine Besteigung im Jahre 1888 gelingen!«.
  • Bei weitem das seltenste Werk Hans Meyers und zugleich eine der großen Raritäten über Ostafrika und speziell das Kilimandscharo-Gebiet – von großer Seltenheit! – Das Buch beschreibt Meyers erste Kilimandscharo-Expedition.
  • Hans Meyer war einer der ersten Forschungsreisenden, der die Photographie zur Dokumentation seiner Expeditionen einsetzte.
  • Die auf Tafeln aufgezogenen Originalphotographien illustrieren den Verlauf der Reise, Dörfer der Eingeborenen und Ansichten vom Kibo. Die photographische Ausrüstung wurde offensichtlich bis zur Höhe von 4500 m verwendet.
  • Auktion bei eBay : Angebotsbeginn: 15.08.04 17:02:21 MESZ, Ende: 22.08.04 17:02:21 MESZ, Erfolgreiches Gebot: € 3.629,-
  • Handelswert : ca. € 1.200,- bis € 3.700,- aber auch € 12.500,- [16]
1888

Ostafrikanische Gletscherfahrten - Dr. Hans Meyer (1890)

  • Über die Erstbesteigung des Kilimandscharo und den Forschungsreisen im Kilimandscharo-Gebiet veröffentlichte Meyer "Ostafrikanische Gletscherfahrten".
  • Die erste deutsche Ausgabe "Ostafrikanische Gletscherfahrten" erschien 1890.
  • Die erste englische Ausgabe "Across East African Glaciers" erschien 1891.
  • Die zweite Ausgabe zielte auf einen »noch größeren Leserkreis«.
  • Bei der zweiten Auflage wurde der wissenschaftliche Anhang, das Register und Literaturverzeichnis sowie das farbige Titelbild und eine Spezialkarte weggelassen.
  • Dr. Hans Meyer : Ostafrikanische Gletscherfahrten. Forschungsreisen im Kilimandscharo-Gebiet. Lpz., Duncker u. Humblot 1890. Gr.8°. Mit farb. Frontisp., 3 (1 gefalt., 2 dplblgr.) farb. Ktn., 20 Taf. in Lichtdruck u. Heliogravure u. 19 Abb. XIV S., 1 Bl., 376 S. [17]
  • Handelswert : je nach Auflage, deutsche Ausgabe ca. 250,- bis 1.500,- EUR, englische Ausgabe ca. 1.000,- bis 6.000,- EUR
1890
1891

Der Kilimandjaro - Dr. Hans Meyer (1900)

  • Berlin, Verlag Dietrich Reimer, 1900
  • ca. 31 x 20,5 cm, 436 Seiten. Mit 4 Tafeln in Farbendruck. 16 Tafeln Lichtdruck, 20 in Buchdruck, 2 farbigen Originalkarten und 103 Textbildern.
  • Mit Farbbildern nach Gemälden von Ernst Platz.
  • Mit Übersichtskarte 1:100.000 von Paul Krauss.
  • Grüner Originalleinenband mit Einbandillustration.
  • Als Jubiläumsausgabe für den Missionar Johann Rebmann, der 1848 den Kilimandscharo entdeckte.
  • Handelswert : ca. € 1.250,-
1900

Hochtouren im tropischen Afrika - Dr. Hans Meyer (1928)

  • Leipzig, Verlag J. A. Brockhaus, 1928
  • ca. 19,2 x 13,6 cm, 159 Seiten mit Frontispiz und zahlreichen Abbildungen auf Tafeln
  • Reisen und Abenteuer 25, Hardcover in Leinwand, Vorwort von Dietzel, Karl H.
  • Als Kurzgeschichten zu seinen vier Kilimanjaro-Touren mit Karten, Fotos und Grafiken.
  • Handelswert bei ebay : ca. € 15,-
1928

Weitere Buch-Veröffentlichungen von Dr. Hans Meyer

  • Eine Weltreise, Leipzig 1885.
  • Die Insel Tenerife, Leipzig 1896.
  • Die Eisenbahnen im tropischen Afrika, Leipzig 1902.
  • In den Hoch-Anden von Ecuador: Chimborazo, Cotopaxi, etc. 2 Bände (Textband und Bilder-Atlas), Berlin 1907.
  • Das deutsche Kolonialreich. Eine Länderkunde der deutschen Schutzgebiete, 2 Bde., Leipzig 1909-1910.
  • Die Barundi. Eine völkerkundliche Studie aus Deutsch-Ostafrika, Leipzig 1916.
  • Niederländisch-Ostindien. Eine länderkundliche Skizze, Berlin 1922.

Punkte am Kilimanjaro - benannt nach Dr. Hans Meyer

Hans Meyer Höhle (Hans Meyer Cave)

  • Die Meyer Höhle befindet sich an der Marangu-Route in 5.200 m Höhe, im Routen-Abschnitt zwischen Kibo Hütte und Gillmans Point am unmittelbarer Kibo-Kraterrand.
  • Zwar benannt nach Meyer, doch soll er diese nie betreten haben.
  • Sie ist auch heute noch als Zwischenstopp auf der Gipfeletappe auf der Marangu-Route genutzt.
  • Die Hans Meyer Höhle in der Google-Info-Map
  • Geo-Koordinaten : lat="-3.077861" lon="37.375858"
Die Hans Meyer Höhle bei 5.200m a.S.L.

Hans Meyer Scharte (Hans Meyer Notch)

  • Die Hans Meyer Scharte befindet sich auf dem östlichen Kraterrand in 5.630 m Höhe. Hier trifft ein alter Trail von der School Hut auf den Kraterrand.
  • Bei der Zweitbsteigung des Kibos durch Dr. Hans Meyer und Ernst Platz im Jahr 1898 erreichten sie den Kraterrand von Osten aus über die Hans Meyer Scharte.
  • Zu diesem Zeitpunkt war die nördliche Gletscherflanke an der Scharte im sonst noch komplett geschlossenen Eisring am Kraterrand noch über 40m hoch.
  • Die Hans Meyer Scharte in der Google-Info-Map
  • Geo-Koordinaten : lat="-3.067238" lon="37.369737"
Die Meyer Scharte bei 5.630m a.S.L.

Hans Meyer Punkt (Hans Meyer Point)

  • Der Hans Meyer Point befindet sich auf dem südlichen Kraterrand in 5.888 m Höhe. Der Punkt liegt zwischen Stella Point und Uhuru Peak.
  • Er ist die östlichste Spitze der vier Höhenspitzen auf dem südlichen Kraterwall.
    • Die vier Höhenspitzen auf dem Kamm des südlichen Kraterwalls von Ost nach West
      • Hans Meyer Punkt, 5.880m a.S.L.
      • Elveda Punkt, 5.890m a.S.L.
      • Uhuru Peak, 5.895m a.S.L.
      • Purtscheller Spitze, 5.894m a.S.L.
  • Der Hans Meyer Punkt in der Google-Info-Map
  • Geo-Koordinaten : lat="-3.077812" lon="37.354942"
Der Hans Meyer Punkt bei 5.880m a.S.L.

Hans Meyer Spitze (Hans Meyer Peak)

Die Meyer Spitze am Mawenzi auf 5.149m a.S.L.

Hans Meyer Grat (Hans Meyer Ridge)

Der Meyer Grat bei 4.780m a.S.L.

Bildergalerie Dr. Hans Meyer

Bilder Dr. Hans Meyer : Auf Expeditionen

Bilder Dr. Hans Meyer : Persönlich

Bilder Dr.Hans Meyer : von Kilimanjaro-Expeditionen

  • Es entstanden die ersten Karten und beeindruckende Fotos, auf denen man die Gletschersituation zum damaligen Zeitpunkt exakt festmachen kann.
  • Aber auch diverse Stiche hat Meyer in seinen Büchern zum Kilimanjaro bearbeiten lassen und veröffentlicht.

Bilder Dr. Hans Meyer bei www.digiporta.net

Weblinks

Quellen

  1. commons.wikimedia.org - Bild Grabstein Dr. Hans Meyer auf dem Südfriedhof in Leipzig
  2. wikipedia.org, Dr. Hans Meyer bei Wikipedia
  3. www.wdr.de - 5. Juli 1929 - Todestag des Kilimandscharo-Erstbesteigers Hans Meyer
  4. www.buch.de - Ostafrikanische Gletscherfahrten , 1890 , Dr.Hans Meyer, ISBN 3864441099
  5. www.ubs.sbg.ac.at - Anton Ziegler: Ludwig Purtscheller. Eine Auswahl. Erschließer der Berge, Band 2. Lindauer, München, 1926
  6. Mount-Kilimanjaro-Wiki - 1997 Marangu Gate - Bild Hans Meyer Gedenktafel
  7. Mount-Kilimanjaro-Wiki - 2010 Marangu Gate - Bild Hans Meyer Gedenktafel
  8. www.bpb.de, Bundeszentrale für politische Bildung : Afrikanische Diaspora in Deutschland
  9. 9,0 9,1 www.ifl-leipzig.de, Archiv für Geographie, Findbuch Hans Meyer
  10. www.deutsche-biographie.de - Meyer, Hans : Forschungsreisender und Geograph
  11. www.ub.bildarchiv-dkg.uni-frankfurt.de - Die Träger der Eduard-Vogel-Medaille im *Deutschen Kolonial-Lexikon* von 1920
  12. de.wikipedia.org - Ascan Lutteroth
  13. de.wikipedia.org - Der Kilimandscharo - Erstbesteigung
  14. de.wikipedia.org - Diskusion: Bild von der Spitze des Kilimandscharos
  15. commons.wikimedia.org - Darstellung des Kilimandscharo aus dem Jahr 1890, ausgestellt im Muschelsaal des Neuen Palais in Potsdam, Karsten Knut Knuth
  16. Antiquariat-Kainbacher.at, Verkauf-Angebot : Ostafrikanische Gletscherfahrten
  17. www..kiefer.de, Ostafrikanische Gletscherfahrten bei kiefer.de


Artikel bearbeitet von :

  • gestartet : Detlev 23:24, 19. Feb. 2012 (CET)
  • zuletzt bearbeitet : Detlev 16:35, 3. Jul. 2017 (CEST)


Die Artikel in der Kategorie: Personen zum Kilimanjaro
Abrufstatistik: Personen zum Kilimanjaro

Albert Heim | Alexander Gwebe Nyirenda | Alexander Zapf | Carl Lent | Carl Peters | Carl Uhlig | Clary von Ruckteschell | Clement Gillman | Benutzer:Detlev | Dr. Hans Meyer | Dr. Otto Kersten | Eduard Oehler | Elisabeth Wiegand Müller | Erich von Drygalski | Ernst Platz | Erste Besteigungen | Estella Latham | Eva Stuart-Watt | Friedrich Ratzel | Fritz Jaeger | Fritz Klute | Fritz Lörtscher | Georg Kaser | Gertrude Emily Benham | Harold William Tilman | Heinz Schneppen | Hermann Credner | Hermann von Wissmann | J.H. Ash | Johann Ludwig Krapf | Johannes Rebmann | Kaiser Wilhelm II | Karl Klaus von der Decken | Kurt Johannes | Ludwig Purtscheller | Max Lange | Muini Amani | Oscar Baumann | Otto Ehrenfried Ehlers | Pater Rohmer | Peter Dutkewich | Peter MacQueen | Richard Reusch | Sheila G. MacDonald | Ursula Albinus | Walter Furtwängler | Walter Mittelholzer | Walter von Ruckteschell | Walther Dobbertin | Wilhelm Kuhnert | William Louis Abbott | Wir | Yohani Kinyala Lauwo |

Die Artikel in der Kategorie: Das Mount Kilimanjaro Wiki
Abrufstatistik: Das Mount Kilimanjaro Wiki

Akklimatisierung | Albert Heim | Alexander Gwebe Nyirenda | Alexander Zapf | Arusha | Assistant Guide | Backlinks | Barafu Camp | Barranco Camp | Bergteam | Besteigungen pro Jahr | Big Tree Camp | Bismarck-Hütte | Bongo Flava | Busgesellschaften | Bücher über Tanzania | Büßerschnee | Carl Lent | Carl Peters | Carl Uhlig | Clary von Ruckteschell | Clement Gillman | MediaWiki:Common.js | Daladala | Dar-es-Salaam | Benutzer:Detlev | Deutsch-Ostafrika | Deutsches Kolonial-Lexikon | Dr. Hans Meyer | Dr. Otto Kersten | Eduard Oehler | Eisburg | Elefantenfriedhof am Kilimanjaro | Elisabeth Wiegand Müller | Erich von Drygalski | Ernst Platz | Erstbesteigung des Kilimandscharo | Erste Besteigungen | Estella Latham | Eva Stuart-Watt | Fluggesellschaften | Friedrich Ratzel | Fritz Jaeger | Fritz Klute | Fritz Lörtscher | Furtwängler Gletscher | Fähren | Georg Kaser | Gertrude Emily Benham | Gipfelhöhen | Gipfelschild | Gletscherverfall | GPX-Tracker | Großer Penck Gletscher | Guide | Harold William Tilman | Hauptseite | Heinz Schneppen | Hermann Credner | Hermann von Wissmann | Höhenprofil | IPhone Apps zum Thema Kilimanjaro | Irrtümer zum Kilimanjaro | J.H. Ash | Johann Ludwig Krapf | Johannes Rebmann | Julius K. Nyerere International Airport | Kaiser Wilhelm II | Kaiser-Wilhelm-Spitze | Karanga Camp | Karatu | Karl Klaus von der Decken | Karte | Kellner | Kersten Gletscher | Keys Hotel | Kibo-Hütte | Kikeleva-Route | Kilimandscharo | Kilimandscharo Karte 1911 | Kilimandscharo Meyers Lexikon | Kilimandscharo-Springkraut | Kilimanjaro Karte 2014 | Kilimanjaro Old School | Kilimanjaro Porters Assistance Project | Kilimanjaro Trends | Kilimanjaro-Panorama : Barranco Wall | Kilimanjaro-Panorama : Barranco Wall 2 | Kilimanjaro-Panorama : Lemosho Route | Kilimanjaro-Panorama : Machame Route | Kilimanjaro-Panorama : Marangu Route | Kilimanjaro-Panorama : Uhuru Peak | Kilimanjaro-Webcam | Kilwa | Koch | Kurt Johannes | Last Water Point | Lemosho-Route | Lent-Gruppe | Ludwig Purtscheller | Lörtscher Notch | M.V. Liemba | Machame-Route | Marangu-Route | Mawenzi | Max Lange | Moshi | Mount Kilimanjaro | Mount Kilimanjaro News | Muini Amani | Mweka-Route | Nationalpark | Neue Seite erstellen | Northern-Circuit | Oscar Baumann | Otto Ehrenfried Ehlers | Packliste | Pare-Gebirge | Pater Rohmer | Peter Dutkewich | Peter MacQueen | Peters-Hütte | Platzkegel | Porter | Ratzel Gletscher | Ravenstein | Reusch Krater | Richard Reusch | Riesenlobelien | Riesensenezien | Rongai-Route | Routenübersicht | Safari | Sauti za Busara-Festival | Schilder am Kilimanjaro | Seiten-Startseite | Sheila G. MacDonald | Shira 1 Camp | Shira 2 Camp | Stone Town | Stufengletscher | Sublimation | Tabora | Tansania | Tarangire National Park | Trinkgelder | Uhuru Peak | Umbwe-Route | Unguja | Ursula Albinus | Videos zum Thema Kilimanjaro | Videos über Tanzania | Viktoriasee | Visum | Walter Furtwängler | Walter Mittelholzer | Walter von Ruckteschell | Walther Dobbertin | Wetterdaten | Wilhelm Kuhnert | William Louis Abbott | Wir | Yohani Kinyala Lauwo | Zanzibar International Airport | Züge | Kategorie:Artikel mit Google-Maps | Kategorie:Bilder-Diverses | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro allgemein | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Gletscher | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Kunst | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Literatur | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro News | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Old School | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Panorama | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Personen | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Routen Machame | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Routen Marangu | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Schilder | Kategorie:Bilder-Kilimanjaro Webcam | Kategorie:Ethnische Gruppen in Tanzania | Kategorie:Fauna am Kilimanjaro | Kategorie:Flora am Kilimanjaro | Kategorie:Gletscher am Kilimanjaro | Kategorie:Hütten am Kilimanjaro | Kategorie:Informationen zur Besteigung | Kategorie:Kilimanjaro-Panorama | Kategorie:Kulturszene in Tanzania | Kategorie:Markante Punkte am Kilimanjaro | Kategorie:Nationalparks in Tanzania | Kategorie:Old School | Kategorie:Personen zum Kilimanjaro | Kategorie:Reisen in Tanzania | Kategorie:Routen am Kilimanjaro | Kategorie:Städte und Orte in Tanzania |



Das Mount Kilimanjaro Wiki ist ein Projekt von : www.mount-kilimanjaro.de, dem deutschen Informationsportal zum höchten Berg Afrikas, mit Unterstützung der User des Mount-Kilimanjaro-Forums !

free counters
Die Seiten zum Informationsportal www.mount-kilimanjaro.de :
Das Mount-Kilimanjaro-Forum | Das Mount-Kilimanjaro-Gipfelbuch | Die Mount-Kilimanjaro-Galerie | Die Mount-Kilimanjaro-Info-Map | Das Mount-Kilimanjaro-Wiki | www.mount-kilimanjaro.de
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Schnellzugriff
Kilimanjaro-Infos
Kategorien
Werkzeuge
Deine Werbung
Deine Spende

Unterstütze die Arbeit des Mount-Kilimanjaro-Wikis mit einer Spende - Danke !
Wiki-Support-Banner
Nr. 01
Wiki-Support-Banner
Nr. 02
Kilimanjaro.bplaced.net website reputation